Das Stadtspital Zürich hat bald einen neuen Chefarzt Dermatologie

Severin Läuchli übernimmt die Leitung des Instituts für Dermatologie und Venerologie. Er löst Siegfried Borelli ab, der diese Funktion aktuell ad interim ausführt.

, 12. April 2023 um 08:09
image
Severin Läuchli übernimmt mit der Leitung der Dermatologie und Venerologie ein etabliertes Institut des Stadtspitals Zürich. | zvg
Am 1. September kommt es am Institut für Dermatologie und Venerologie des Stadtspitals Zürich zu einem Wechsel: Dann übernimmt Severin Läuchli den Chefarzposten von Siegfried Borelli, der diese Funktion seit der Pensionierung von Stephan Lautenschlager im Februar 2023 ad interim ausführt.
Das Institut befindet sich seit dem 1. Februar im neuen ambulanten Zentrum Stadtspital Zürich Europaallee.

Spezialisiert auf Wundheilung

Severin Läuchli hat 2002 den Facharzttitel für Dermatologie und Venerologie erworben und 2015 seine Habilitation im Bereich der Wundheilung erlangt.
Der neue Chefarzt hat sich in den USA in der Mohs-Chirurgie ausbilden lassen. Es handelt sich dabei um ein mikroskopisch kontrolliertes chirurgischen Verfahren, bei dem während einer Hautkrebs-Operation die Schnittränder laufend mikroskopisch überprüft und nachgeschnitten werden, bis sie frei von Tumorzellen sind.
Läuchli hat von 2005 bis 2018 die Dermatochirurgie am Universitätsspital Zürich geleitet und leitet heute die Gruppenpraxis Dermatologisches Zentrum Zürich AG. Er ist Präsident der Zürcher Dermatologen Gesellschaft.
  • spital
  • stadtspital zürich
  • dermatologie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Studie: Covid kostete Melanom-Patienten 100'000 Lebensjahre

Die Gesamtkosten der verzögerten Hautkrebs-Diagnosen dürften in Europa mehr als 7 Milliarden Franken betragen.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.