St.Gallen: Assistenzärzte fordern mehr Lohn

Mehr Salär statt Essensgutscheine: Der Verband der Schweizer Assistenz- und Oberärzte (VSAO) protestiert – und ruft zu einer ungewöhnlichen Aktion auf.

, 13. Februar 2018 um 08:46
image
  • ärzte
  • spital
  • kantonsspital st. gallen
  • lohn
  • vsao
image
Screenshot VSAO-SG
Die St. Galler Sektion des Verbands der Schweizer Assistenz- und Oberärzte (VSAO) hat beim Verwaltungsrat der St. Galler Spitalverbunde eine Petition eingereicht. 
Über 370 Ärzte haben das Dokument mit dem Titel «Stopp der Lohn­ungerechtigkeit»unterschrieben.
Der Grund: Der übliche Lohnanstieg der sich in Weiterbildung be­findenden Assistenzärzte in St. Gallen fällt dieses Jahr aus. Statt eines Lohnanstiegs von 2'400 bis 4'800 Franken für das Jahr 2018 hätten die Assistenzärzte des Kantonsspitals St. Gallen (KSSG) einen einmaligen Essens­gutschein im Wert von 160 Franken erhalten, wie VSAO-Sektionspräsident Sergej Staubli dem «St. Galler Tagblatt» sagt.

Verwaltungsrat: «Schwierige Finanzlage»

Auf der Webseite ruft der Verband dazu auf, die Essensgutscheine «für einen guten Zweck zu spenden». «Ohne angemessene Lohnentwicklung verkommen die Anstellungsbedingungen zur Manövriermasse im Wettbewerb zwischen öffentlichen und privaten Spitälern», heisst es weiter.
«Der ‹übliche Lohnanstieg› für 2018 wurde vom Verwaltungsrat nicht auf null gesetzt», sagt Andreas Eisenring der Zeitung. Das ­Kantonsspital habe mit der Abgabe von ­Verpflegungsgutscheinen eine eigene Lösung gewählt, die nachvollziehbar sei, so der Geschäftsstellenleiter des Verwaltungsrats. «Die finanziellen Ergebnisse und Erwartungen sind für die St. Galler Spitäler im Trend angespannt und wenig hoffnungsvoll.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.