Spitalzentrum für Altersmedizin spürt Nachfrage

Überflüssig? Im Gegenteil. Die Klinik Siloah widerspricht der Kritik, zulasten der Allgemeinheit zu expandieren.

, 14. August 2015, 11:00
image
  • kanton bern
  • geriatrie
  • siloah
  • spital netz bern
  • spital
Die private Klinik Siloah hat bei Bern neue Räume für die Langzeitpflege eröffnet: In Gümligen wurden ein neuer Geriatriebereich eingeweiht und gestern der Öffentlichkeit präsentiert. Das «Berner Spitalzentrum für Altersmedizin», so der Name, bietet 70 Akutbetten an. 
Die «Berner Zeitung» nahm dies zum Anlass, um in einem heiklen Punkt nachzuhaken: Werden hier Angebote aufgebaut, die das Spital Netz Bern im allgemeinen Interesse eingespart hatte?
So lautete die harsche Kritik, die Inselspital-Präsident Joseph Rohrer im Mai geäussert hatte: «Das ist doch absurd», sagte er damals in derselben «Berner Zeitung»: «Wir bauen 250 Betten ab, damit wir uns im Interesse der Steuer- und Prämienzahler auf ein Stadtspital konzentrieren können. Dann kommt ein Privatspital, wirbt uns Personal im grossen Stil ab und baut unkontrolliert und massiv neue Angebote auf. Und am Schluss will man von uns, dass wir ein redimensioniertes Stadtspital betreiben.»

«Die Patienten sind einfach da»

Bei der gestrigen Einweihung konterte Siloah-Direktor Thomas Mattmann nun mit dem Argument, dass ihr Angebot einem Bedürfnis entspreche: «Die Patienten sind einfach da –unabhängig davon, ob man das Angebot für sie abbaut oder nicht.»
Es sei auch nicht so, dass die Siloah-Gruppe ihre Dienstleistungen teurer anbiete als ein öffentliches Spital. Weshalb die Behauptung, der Ausbau belaste die Steuer- und Prämienzahler, völlig aus der Luft gegriffen sei.
Chefarzt Jon Lory, der vom Zieglerspital zu Siloah gewechselt war, spielte den Ball gar ans Spital Netz Bern zurück: «Wir merkten, dass die Akutgeriatrie für Insel und Spital Netz Bern keine Rolle spielte» – dies obwohl das Bedürfnis da sei.
Immerhin werde das neue Spitalzentrum für Altersmedizin schon nach den ersten zehn Tagen seines Bestehens von zwanzig Patienten genutzt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.