Unterschiedliche Auffassung: Engadiner Spitaldirektor Beat Moll geht

Christoph Jäggi übernimmt die Führung der Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin (SGO) interimistisch von Beat Moll. Zur Stiftung gehört das Spital Oberengadin mit über 400 Mitarbeitenden.

, 7. Dezember 2021 um 06:30
image
Bei der Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin (SGO) kommt es zu einem Führungswechsel. Der Verwaltungsrat und CEO Beat Moll beenden ihre über dreijährige Zusammenarbeit im gegenseitigen Einvernehmen. Die SGO bestätigt gegenüber Medinside eine entsprechende Meldung der «Engadiner Post». Der ehemalige Direktor bei der CSS Gruppe hat vor drei Jahren von der Seeklinik Brunnen nach Samedan gewechselt. 
Wie üblich: «Die unterschiedliche Auffassung über die strategische und organisatorische Weiterentwicklung sowie die Ausrichtung des Projektportfolios haben zu diesem Entscheid geführt», schreibt die Stiftung, zu der das Spital Oberengadin in Samedan mit 400 Mitarbeitenden, ein Pflegeheim und die Spitex Oberengadin gehört.  

Stiftung startet mit der Regelung der Nachfolge

Die Stiftung dankt Beat Moll für «seinen grossen Einsatz» und die Weiterentwicklung der Organisation. Wesentliche Massnahmen und Projekte seien angestossen und umgesetzt worden, heisst es. Unter anderem die Inbetriebnahme des stationären Bereichs im fünften und sechsten Stock sowie der Umbau im Erdgeschoss. Und auch die Herausforderungen der Corona-Pandemie habe die SGO unter der Leitung von Moll bisher sehr gut gemeistert.
Im Dezember erfolgt gemäss Stiftung eine Übergabe an Christoph Jäggi, der die Führung bis zur definitiven Regelung der Nachfolge interimistisch übernimmt. Jäggi verfüge über Erfahrungen in Spitälern und Gesundheitsinstitutionen und sei im Gesundheitswesen bestens vernetzt, heisst es. Er war über 20 Jahre lang Managing Partner bei Walker Project, eine auf das Gesundheitswesen spezialisierte Unternehmensberatungsfirma. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.