Spital Thun für Patienten-Selbsthilfe ausgezeichnet

Das Spital Thun fördert bei seinen Patienten mit Darm- oder Brustkrebs den Kontakt zu Selbsthilfegruppen. Das ist wirksam für die Nachsorge.

, 5. Januar 2022, 05:00
image
  • spital
  • spital thun
  • brustkrebs
  • brustzentrum
Selbsthilfe ist bedeutsam bei Krankheiten wie Darm- oder Brustkrebs. Deshalb unterstützen das Darmkrebs- und das Brustzentrum des Spitals Thun die Selbsthilfe bei ihren Patienten. Dafür werden die beiden Zentren jetzt schon zum zweiten Mal ausgezeichnet.

Wichtig für die Nachsorge

Was tun die beiden Zentren dafür, dass sie diese Auszeichnung erhalten? «Zusammen mit der Interessensgemeinschaft für Menschen mit künstlichem Darm- oder Urinausgang und Selbsthilfe BE unterstützen wir den Aufbau einer regionalen Darmkrebsgruppe», erklärt Georg R. Linke, Chefarzt Chirurgie und Leiter des Darmkrebszentrums am Spital Thun.
Auch für Peter Diebold, den Chefarzt der Frauenklinik und Leiter des Brustzentrums, sind Selbsthilfe BE und die regionalen Selbsthilfegruppen wichtig für die Versorgung und Unterstützung seiner Patientinnen.

Selbsthilfe Schweiz will Zusammenarbeit mit Spitälern

Dass Selbsthilfe hilft, zeigen Studien. Viele Erkrankungen haben psychosoziale Auswirkungen, die in Selbsthilfegruppen aufgearbeitet werden können. Selbsthilfe Schweiz hat deshalb das Projekt «Gesundheitskompetenz dank selbsthilfefreundlichen Spitälern» ins Leben gerufen. Es fördert die Zusammenarbeit zwischen lokalen Selbsthilfezentren, Selbsthilfegruppen und Spitälern.
Das Ziel ist, durch die Selbsthilfe die Gesundheitskompetenz von Patienten und ihren Angehörigen zu fördern. Das Darmkrebszentrum und das Brustzentrum des Spitals Thun sind die beiden ersten und bisher einzigen Institutionen im Kanton Bern mit dieser Auszeichnung.

Was bringt die Förderung der Selbsthilfe bei seinen Patienten dem Spital Thun?

  • Sie entlastet das Personal. Denn Teilnehmende in Selbsthilfegruppen unterstützen sich gegenseitig bei alltagspraktischen und psychosozialen Fragen.
  • Selbsthilfegruppen bieten eine wichtige weiterführende Unterstützung nach dem Spitalaustritt.
  • Angehörige können in einer Selbsthilfegruppe schon während des Klinikaufenthalts der erkrankten Person von Informationen profitieren.
  • Die Zusammenarbeit mit Teilnehmenden aus Selbsthilfegruppen gibt immer wieder Hinweise für eine bedarfsgerechte und wirksame Patientenversorgung.
  • Die Auszeichnung «selbsthilfefreundlich» verbessert das Image.
Die Auszeichnung «Selbsthilfefreundlichkeit» können Spitäler bei Selbsthilfe Schweiz beantragen. Wenn sie sechs Qualitätskriterien erfüllen, erhalten sie die Auszeichnung für zwei Jahre.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.