Spital STS erhält einen Chief Information Officer

Klaus Späth wechselt vom Universitätsklinikum Ulm nach Thun. Mit ihm zieht erstmals ein IT-Leiter in die STS-Geschäftsleitung ein.

, 15. November 2017, 16:07
image
  • it
  • personelles
  • spital simmental-thun-saanenland
  • spital
Der Verwaltungsrat der Spital STS AG hat Klaus Späth zum Chief Information Officer gewählt. Späth nimmt damit ab Januar 2018 auch in der Geschäftsleitung Einsitz. Ausgelöst wird die Rochade durch die Pensionierung des heutigen Leiters Informatik.
Klaus Späth, 52, hat einen Abschluss als Ingenieur mit Schwerpunkt Informatik und Fabrikplanung, erworben an der Fachhochschule Ulm. Derzeit arbeitet er im Universitätsklinikum Ulm, wo er ab 2012 als Leiter IT-Infrastruktur und seit April 2017 als interimistischer Leiter IT/CIO tätig war. 
«Mit Klaus Späth konnte der Verwaltungsrat einen ausgewiesenen IT-Experten und eine führungsstarke Persönlichkeit für die Spital STS AG gewinnen, der über Erfahrungen in der Spitallandschaft verfügt und sich für die Digitalisierung und die Prozessoptimierungen stark engagiert», erklärt STS-Verwaltungsratspräsident Thomas Bähler die Wahl.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

image

Pädiatrie-Chefärzte warnen vor Versorgungsengpass

Auch das Personal in den Kinderkliniken ist stark gefordert: Massiv mehr Notfälle und zunehmender Personalmangel führen zu langen Wartezeiten und Verlegungen.

image

Neue Hausarztpraxis im Spital Emmental

Die Gruppenpraxis Emmental eröffnet eine neue Hausarztpraxis am Spitalstandort Langnau.

image

Neues Amt für Christoph A. Binkert

Der Chefarzt am Kantonsspital Winterthur ist neu Präsident der weltweit grössten Gesellschaft für Interventionelle Radiologie.

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.