Keine Geburten mehr wegen Kündigungen von Ungeimpften

Weil gleich mehrere ungeimpfte Mitarbeitende gekündigt haben, kann ein Spital in New York jetzt keine Geburtshilfe mehr anbieten.

, 13. September 2021, 11:49
image
Immer mehr Spitäler und Gesundheitseinrichtungen verpflichten ihre Mitarbeitenden, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Seit Anfang September gilt beispielsweise beim Universitätsspital Genf (HUG) eine Impfpflicht für das neu eintretende Personal. So wie es auch in einzelnen Abteilungen bei Impfungen gegen Keuchhusten oder Hepatitis B der Fall ist. Es geht hauptsächlich darum, die Patientinnen und Patienten, die Mitarbeitenden und die Besuchenden zu schützen.
Die überwiegende Mehrheit des Gesundheitspersonal in der Schweiz ist gemäss Auskunft der Spitäler und Praxen bereits geimpft. Dass dies aber nicht immer überall so reibungslos verläuft, zeigt das Beispiel des Lewis County General Hospital in den USA. Zwar sind auch dort bislang knapp drei Viertel der rund 460 Angestellten geimpft. Doch gleichzeitig haben mehrere Mitarbeitende gekündigt, weil sie sich weigern, sich gegen Covid-19 zu impfen.  

Das Spital hat keine andere Wahl

Dies führt zu Personalengpässen und sogar dazu, dass das Spital im Bundesstaat New York nun gezwungen ist, die Geburtshilfe vorübergehend zu sistieren. Dies berichten mehrere US-Medien (etwa hier). In der Entbindungsstation seien bereits sechs Kündigungen eingegangen, sieben weitere hätten ihre Abneigungen gegen eine Impfung geäussert. 
Bis zum 24. September läuft die Frist für die Spitalmitarbeitenden, sich zu impfen. «Wir sind nach dem 24. September nicht in der Lage, den Dienst sicher zu besetzen», sagt der Spitaldirektor gegenüber den Medien. Die Zahl der eingegangenen Kündigungen lasse uns keine andere Wahl, als die Geburtshilfe im Spital zu unterbrechen. 
Die Spitalverwaltung arbeitet ausserdem bereits an Notfallplänen, für den Fall, dass weitere Kündigungen andere wichtige Dienste beeinträchtigen.

Umfassende Impfpflicht in den USA

In vielen Ländern gilt für das Gesundheitspersonal bereits ein Covid-19-Impfobligatorium. Auch in den USA hat Präsident Joe Biden am vergangenen Donnerstag angekündigt, dass die Regierung umfassende Impfpflichten auf Bundesebene erlassen wolle. Konkret müssen Mitarbeitende künftig geimpft sein, die in den steuerfinanzierten Gesundheitseinrichtungen von Medicare oder Medicaid arbeiten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

See-Spital: Rekurse blockieren Neubau

Das Baurekurs-Gericht hat Einwände von Anwohnern gegen das Medical Center in Horgen gutgeheissen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.