Keine Geburten mehr wegen Kündigungen von Ungeimpften

Weil gleich mehrere ungeimpfte Mitarbeitende gekündigt haben, kann ein Spital in New York jetzt keine Geburtshilfe mehr anbieten.

, 13. September 2021, 11:49
image
Immer mehr Spitäler und Gesundheitseinrichtungen verpflichten ihre Mitarbeitenden, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Seit Anfang September gilt beispielsweise beim Universitätsspital Genf (HUG) eine Impfpflicht für das neu eintretende Personal. So wie es auch in einzelnen Abteilungen bei Impfungen gegen Keuchhusten oder Hepatitis B der Fall ist. Es geht hauptsächlich darum, die Patientinnen und Patienten, die Mitarbeitenden und die Besuchenden zu schützen.
Die überwiegende Mehrheit des Gesundheitspersonal in der Schweiz ist gemäss Auskunft der Spitäler und Praxen bereits geimpft. Dass dies aber nicht immer überall so reibungslos verläuft, zeigt das Beispiel des Lewis County General Hospital in den USA. Zwar sind auch dort bislang knapp drei Viertel der rund 460 Angestellten geimpft. Doch gleichzeitig haben mehrere Mitarbeitende gekündigt, weil sie sich weigern, sich gegen Covid-19 zu impfen.  

Das Spital hat keine andere Wahl

Dies führt zu Personalengpässen und sogar dazu, dass das Spital im Bundesstaat New York nun gezwungen ist, die Geburtshilfe vorübergehend zu sistieren. Dies berichten mehrere US-Medien (etwa hier). In der Entbindungsstation seien bereits sechs Kündigungen eingegangen, sieben weitere hätten ihre Abneigungen gegen eine Impfung geäussert. 
Bis zum 24. September läuft die Frist für die Spitalmitarbeitenden, sich zu impfen. «Wir sind nach dem 24. September nicht in der Lage, den Dienst sicher zu besetzen», sagt der Spitaldirektor gegenüber den Medien. Die Zahl der eingegangenen Kündigungen lasse uns keine andere Wahl, als die Geburtshilfe im Spital zu unterbrechen. 
Die Spitalverwaltung arbeitet ausserdem bereits an Notfallplänen, für den Fall, dass weitere Kündigungen andere wichtige Dienste beeinträchtigen.

Umfassende Impfpflicht in den USA

In vielen Ländern gilt für das Gesundheitspersonal bereits ein Covid-19-Impfobligatorium. Auch in den USA hat Präsident Joe Biden am vergangenen Donnerstag angekündigt, dass die Regierung umfassende Impfpflichten auf Bundesebene erlassen wolle. Konkret müssen Mitarbeitende künftig geimpft sein, die in den steuerfinanzierten Gesundheitseinrichtungen von Medicare oder Medicaid arbeiten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Direktorin des Spitalverbands steigt bei Patientenhotel ein

Die Patientenhotel-Firma Reliva holt sich eine prominente Verwaltungsrätin: Anne-Geneviève Bütikofer ist Direktorin des Spitalverbands.

image

Der Strom setzt Spitäler unter Strom

Vor höheren Strompreisen sind auch Spitäler nicht gefeit. Besonders arg soll es die beiden Spitalgruppen der Stadt Bern treffen.

image

«Höherer Lohn» und «geringere Arbeitsbelastung» – so wirbt das Ausland für Luzerner Stellen

Die Luzerner Spitäler und die Psychiatrie sind auf ausländisches Fachpersonal angewiesen. Dieses wird teilweise durch Spezialisten im Ausland rekrutiert.

image

Das ist die neue Professorin für Pflegewissenschaft

Der Basler Universitätsrat hat Franziska Zúñiga Maldonado-Grasser zur neuen Professorin gewählt. «Innovation in Care Delivery» ist ihr Schwerpunkt.

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.