Kehrtwende: Spital Riviera-Chablais verzichtet auf Reorganisation

Das Hôpital Riviera-Chablais (HRC) will seine beiden geburtshilflich-gynäkologischen Standorte nun doch nicht zusammenlegen. Die Kantone greifen dem Spital finanziell unter die Arme.

, 14. Dezember 2017 um 10:52
image
  • wallis
  • waadt
  • hôpital riviera-chablais
  • hrc
  • spital
Das Spital Riviera-Chablais (HRC) informierte Anfang Oktober, die Abteilungen Gynäkologie-Geburtshilfe und Pädiatrie ab 2018 an einem einzigen Standort zu vereinen: entweder in Aigle oder in Vevey. Dieser Entscheid hat viele politische und öffentliche Reaktionen ausgelöst.
Die Zusammenlegung sollte zu erheblichen finanziellen Einsparungen von mehr als zwei Millionen Franken führen. Das Spital steckt seit einigen Jahren in einer schwierigen finanziellen Situation.

Kantone verpflichten sich zu bezahlen

Nun macht das HRC eine Kehrtwende, wie es in einer Mitteilung schreibt. Das Spital hält jetzt bis zum Neubau in Rennaz an Aigle und Vevey fest. Warum? Die beiden Kantone Waadt und Wallis haben eine Zusicherung gegeben: Sie wollen das Spital finanziell unterstützen, um die beiden Standorte aufrechtzuerhalten.
Konkret haben sich die Kantone verpflichtet, bis zur Eröffnung des neuen Rennaz-Spitals die erhöhten Kosten im Zusammenhang mit der Aufrechterhaltung der geburtshilflich-gynäkologischen Tätigkeiten an zwei Standorten zu kompensieren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.