Spital macht jetzt Taschenkontrolle beim Personal

Am Spital Riviera-Chablais müssen Spitalmitarbeitende ihre Taschen und Rucksäcke zeigen. Zu viel Material ist verschwunden.

, 9. April 2020 um 06:45
image
  • spital
  • pflege
  • ärzte
  • coronavirus
Mehrere Mitarbeitende des Hôpital Riviera-Chablais beklagen sich darüber, dass sie «von Kopf bis Fuss durchsucht» werden, wenn sie ihre Arbeit verlassen. Dies berichtet die französischsprachige Zeitung «Le Matin». Tatsächlich hat das Spital ein Kontrollsystem eingerichtet, um den Diebstahl von Masken, Handschuhe oder Desinfektionsmittel zu verhindern. Am Ausgang kontrollieren seit drei Wochen Sicherheitsleute das Spitalpersonal.
«Wir filzen niemanden von Kopf bis Fuss», sagt Sandra Blank gegenüber der Zeitung, die Generalsekretärin des Spitals. Die durchgeführte Kontrolle beschränke sich darauf, am Ausgang in die persönlichen Taschen der Mitarbeitenden zu schauen - ohne diese zu berühren. Es sei eine Sichtkontrolle, um sicherzustellen, dass niemand Material für den externen Gebrauch mit sich führe.

Als Abschreckung gedacht

Zu Beginn der Pandemie habe das Spital einen deutlichen Rückgang der Bestände festgestellt. «Wir waren besorgt, dass unsere Mitarbeitenden nicht mehr unter sicheren Bedingungen arbeiten könnten, um Patienten zu behandeln», sagt Blank.
Die Massnahme sei vor allem als Abschreckung gedacht. Die Kontrollen zeigen der Generalsekretärin zufolge Wirkung: Seit Einführung der Kontrollen verschwinden keine Bestände mehr. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.