Spital Limmattal: Wachstum im stationären Bereich

Der Spitalverband Limmattal verzeichnete 2016 einen abnehmenden Casemix. Das sei kein negatives Zeichen, heisst es auf Anfrage.

, 26. April 2017 um 20:42
image
  • spital
  • spital limmattal
  • jahresabschluss 2016
Das Spital Limmattal gab am 26. April 2017 erste Zahlen fürs Geschäftsjahr 2016 bekannt. Es kommunizierte, dass die Zahl der stationären Patienten ist das erste öffentliche Spital der Schweiz, welches auf dem Kapitalmarkt eine öffentliche Anleihe aufgenommen hatte. Das war vor vier Jahren. Medinside berichtete. Gestern gab der Spitalverband erste Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 bekannt.
Sie lassen sich sehen, soweit man das aufgrund eines Communiqués zu beurteilen vermag. Die für die Refinanzierung des Neubauprojekts so wichtige EBITDA-Marge beträgt 12 Prozent. Spitaldirektor Thomas Brack führt dies unter anderem auf Effizienzsteigerungen zurück.
Insgesamt wurden im Spital 80'328 Patienten behandelt, davon 11'406 im stationären Bereich. Der stationäre Bereich weist ein Wachstum von 5.6 Prozent auf. Wie sich der ambulante Bereich entwickelte, geht aus der Medienmitteilung, die am späten Mittwochabend versandt wurde,  nicht hervor. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

Pflegeheim: Welcher Wohnsitz gilt?

Der Nationalrat will, dass Bewohner eines Pflegeheims beim Heimeintritt wählen können, ob sie den Steuersitz verlegen oder den alten behalten können.

image

«Die Tarifpartnerschaft ist nicht ebenbürtig»

Der umstrittene Tarifeingriff in der Physiobranche ist noch nicht in Kraft. Lange will die Gesundheitsministerin aber nicht mehr warten.