Spital Heiden: Besorgnis beim Pflegepersonal

Der Berufsverband SBK nimmt in der Debatte ums Appenzeller Spital Stellung. Er sichtet eine Hauptursache der Probleme im DRG-System.

, 6. Juli 2016, 04:00
image
Man sei seit längerem besorgt über die Zukunft des Spital Heiden und habe sich in den sozialpartnerschaftlichen Gesprächen auch entsprechend geäussert: So beginnt eine Mitteilung des SBK Ostschweiz. Nun trage die jüngst veröffentliche Prognose des ehemaligen Chefarztes Harold Seiler «wenig dazu bei, dass die Angestellten des SVAR optimistisch sein können.»
Im Hintergrund steht, dass Seiler – jahrzehntelang Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe in Heiden – diverse Vorschläge unterbreitete, wie das zum Appenzeller Spitalverbund SVAR gehörende Spital zu retten wäre. Eine Idee war etwa, das Haus in eine Medizinische Klinik mit Akut-Geriatrie umzuwandeln. 

Das Personal wird benötigt – jetzt

Das Spital sei jetzt aber darauf angewiesen, dass es weiterhin funktionieren kann und das notwendige Personal dazu hat, gibt nun SBK-Geschäftleiterin Edith Wolfender zu bedenken. 
Und weiter: «Bereits in den letzten Monaten waren die Mitarbeitenden infolge verschiedener Aussagen und internen Geschehnissen verunsichert, ob der Spitalstandort Heiden bleibt.»

«Nun zeigt sich das wahre Gesicht»

Die Folgen der neuen Spitalfinanzierung würden nun nach vier Jahren mit aller Wucht spürbar. «Der Berufsverband hat bereits vor der Einführung von DRG davor gewarnt, dass DRG niemals Kosten einspart. Nun zeigt sich das wahre Gesicht.» Es sei ein Wettbewerb mit Verdrängungsmarkt entstanden.
Erwähnt sei, dass das – im letzten Jahr defizitäre – Spital Heiden zum Beispiel starke Konkurrenz durch die Hirslanden-Klinik am Rosenberg verspürt. 
Als Sozialpartnerin werde der Berufsverband Pflege, SBK, «ein wachsames Auge auf die sich anbahnenden Veränderungen werfen und jederzeit für die Pflegenden einstehen», so die Mitteilung weiter.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Zürcher Klinik gleicht die Teuerung grosszügig aus

Die Mitarbeitenden der Klinik Lengg in Zürich erhalten ab nächstem Jahr über vier Prozent mehr Lohn.

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.