Spital Davos will Jobs abbauen

Das Spital Davos steckt in prekären finanziellen Verhältnissen. Geplant ist deshalb ein Stellenabbau von bis zu 40 Stellen. Das entspricht mehr als zehn Prozent der Belegschaft.

, 18. Februar 2019 um 09:16
image
Weil das Spital Davos finanziell schwer angeschlagen ist, sollen bis zu 40 Stellen abgebaut werden. Dies berichtete die Zeitung «Südostschweiz». Das Spital Davos beschäftigt rund 300 Mitarbeitende; die Streichung von 30 bis 40 Stellen entspricht damit mehr als zehn Prozent. 
Damit soll das Davoser Spital wieder in die schwarzen Zahlen gelangen. Für 2019 ist ein Verlust von 1,24 Millionen Franken budgetiert. Es soll das letzte «rote» Jahr sein. Im Geschäftsjahr 2017 hat das Spital Davos einen Rekordverlust von 5,1 Millionen Franken erwirtschaftet. Letztes Jahr wurde ein Sanierungskonzept unter dem Titel #65-25-10 initiiert. 

Einstellungsstopp eingeführt

Der Stellenabbau soll über natürliche Fluktuation geschehen, heisst es – Entlassungen werden womöglich vermieden. Bereits im November wurde ein Einstellungsstopp eingeführt, wie Spitaldirektor Daniel Patsch gegenüber Medinside sagt. Jede neu zu besetzende Stelle werde zukünftig genau analysiert.
Welche Stellen genau gestrichen werden sollen, könne derzeit noch nicht gesagt werden. «Das Ziel ist, in allen Bereichen effizienter zu werden», so Patsch weiter. Der neue CEO ist seit November 2018 im Amt. Der 44-Jährige folgte auf Marco Oesch, der das hochdefizitäre Spital interimistisch geführt hatte, nachdem Hans-Peter Wyss es vor einem Jahr verlassen hatte.   

«Das unrentabelste Spital der Schweiz»

Hans-Peter Wyss nahm in einem Interview mit Medinside einmal Stellung zu einer Studie der Zürcher Ratingagentur Independent Credit View (ICV), wonach das Spital Davos das unrentabelste Spital der Schweiz sei. Er sagte damals, in Anbetracht des vorgegebenen Leistungsauftrags und der vorgegebenen Tarifen habe das Spital ein strukturelles Defizit von zwei Millionen Franken.
Die Eigentümerin, die Gemeinde Davos, müsse einen Entscheid fällen, wie man mit dem Spital verfahren wolle, wie das Defizit gedeckt werden soll, sagte Wyss weiter. «Es braucht ein politisches Bekenntnis, das in einem Frankenbetrag sichtbar wird.»

  • spital
  • spital davos
  • graubünden
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.