Spital Davos: «Steuergelder stehen auf dem Spiel»

Arnold Bachmann, der Chef des Kantonsspitals Graubünden (KSGR), ist «offen für alle möglichen Formen von Lösungen» für das Spital in Davos.

, 22. Februar 2018, 10:48
image
  • spital davos
  • spital
  • kantonsspital graubünden
Das seit Jahren defizitäre Davoser Spital will sich neu positionieren. Vor diesem Hintergrund gab das Spital Anfang Woche den Weggang von Direktor Hans-Peter Wyss bekannt (hier).
Das Spital sei sehr klein und habe ein strukturelles Defizit sowie saisonale Schwankungen bei der Auslastung, schilderte VR-Präsident Rolf Gilgen die Probleme. Man sei deshalb auf der Suche nach einem Partner – denkbar wäre eine Zusammenarbeit mit dem Kantonsspital Graubünden (KSGR). 

Welche Modelle schweben vor?

In Chur ist man «offen für Gespräche und alle mögliche Formen von Lösungen», wie CEO Arnold Bachmann gegenüber der Zeitung «Südostschweiz» (Print) sagt. Das KSGR betreibe mit Spital bereits heute in sieben Fachgebieten, darunter Orthopädie und Urologie, eine gute und vertiefte Zusammenarbeit.
Zu möglichen Modellen einer allfälligen erweiterten Zusammenarbeit wollte Bachmann noch keine Aussagen machen: «Zum jetzigen Zeitpunkt möchte ich mich nicht zu Varianten oder Vorstellungen äussern, man muss erst die Gespräche führen und dann schauen, in welche Richtung das es geht.»

«Öffentliche Spitäler sollten solche Probleme untereinander lösen»

Eine Anfrage für ein Treffen liegt laut dem Spitaldirektor vor. Für Arnold Bachmann ist klar: Es brauche grundlegende Änderungen in Davos: «Wenn man mit allem gleich fortfährt, dann machen wir auch in einer Kooperation ein Defizit». 
Aus Sicht des KSGR sei eine innerkantonale Lösung besser, so Bachmann. «Und zwar aus dem einzigen Grund, weil in einem indirekten Sinn Steuergelder der Einwohner Graubündens auf dem Spiel stehen.» Er sei generell der Meinung, dass öffentliche Spitäler so lange sie es können solche Probleme untereinander lösen sollten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.