Spital Davos: «Steuergelder stehen auf dem Spiel»

Arnold Bachmann, der Chef des Kantonsspitals Graubünden (KSGR), ist «offen für alle möglichen Formen von Lösungen» für das Spital in Davos.

, 22. Februar 2018, 10:48
image
  • spital davos
  • spital
  • kantonsspital graubünden
Das seit Jahren defizitäre Davoser Spital will sich neu positionieren. Vor diesem Hintergrund gab das Spital Anfang Woche den Weggang von Direktor Hans-Peter Wyss bekannt (hier).
Das Spital sei sehr klein und habe ein strukturelles Defizit sowie saisonale Schwankungen bei der Auslastung, schilderte VR-Präsident Rolf Gilgen die Probleme. Man sei deshalb auf der Suche nach einem Partner – denkbar wäre eine Zusammenarbeit mit dem Kantonsspital Graubünden (KSGR). 

Welche Modelle schweben vor?

In Chur ist man «offen für Gespräche und alle mögliche Formen von Lösungen», wie CEO Arnold Bachmann gegenüber der Zeitung «Südostschweiz» (Print) sagt. Das KSGR betreibe mit Spital bereits heute in sieben Fachgebieten, darunter Orthopädie und Urologie, eine gute und vertiefte Zusammenarbeit.
Zu möglichen Modellen einer allfälligen erweiterten Zusammenarbeit wollte Bachmann noch keine Aussagen machen: «Zum jetzigen Zeitpunkt möchte ich mich nicht zu Varianten oder Vorstellungen äussern, man muss erst die Gespräche führen und dann schauen, in welche Richtung das es geht.»

«Öffentliche Spitäler sollten solche Probleme untereinander lösen»

Eine Anfrage für ein Treffen liegt laut dem Spitaldirektor vor. Für Arnold Bachmann ist klar: Es brauche grundlegende Änderungen in Davos: «Wenn man mit allem gleich fortfährt, dann machen wir auch in einer Kooperation ein Defizit». 
Aus Sicht des KSGR sei eine innerkantonale Lösung besser, so Bachmann. «Und zwar aus dem einzigen Grund, weil in einem indirekten Sinn Steuergelder der Einwohner Graubündens auf dem Spiel stehen.» Er sei generell der Meinung, dass öffentliche Spitäler so lange sie es können solche Probleme untereinander lösen sollten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Graubünden richtet Onkologie neu aus

Das Kantonsspital Graubünden schafft ein Tumor- und Forschungszentrum. Roger von Moos übernimmt die Funktion als Direktor.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.