Spital Bülach holt Arzt und Finanzspezialisten in den Verwaltungsrat

Auch dieses Spital plant einen Neubau: Der heutige Behandlungstrakt soll bis 2021 ersetzt werden.

, 20. November 2015, 12:00
image
  • spital
  • zürich
  • neubauten
An der ersten Generalversammlung der Spital Bülach AG haben die Aktionäre am Donnerstag zwei neue Verwaltungsräte gewählt: Mark Macus und Urs Müller.
Erstmals wurde in Bülach nicht an einer Delegiertenversammlung des Spitalverbands, sondern an einer Generalversammlung der Spital Bülach AG Bilanz gezogen. CEO Rolf Gilgen informierte die Aktionäre über den Start der Spital-AG sowie über neuste Entwicklungen beim Bauprojekt.

Bald gibt es einen Architekturwettbewerb

Geplant ist, dass der bisherige Behandlungstrakt mit den Operationssälen und der Intensivstation bis circa 2021 durch einen Neubau ersetzt werden soll; nächstes Jahr soll der Architekturwettbewerb ausgeschrieben werden.
Für die zurückgetretenen Verwaltungsratsmitglieder Heinz Kunz und Severin Huber wurden Dr. oec. Mark Macus und PD Dr. med. Urs Müller gewählt.
Mark Macus wohnt in Uster und ist seit 2013 als Finance Director Schweiz für das Technologieunternehmen Bühler tätig. Daneben unterrichtet der diplomierte Wirtschaftsprüfer an der Universität St. Gallen. Dort hatte Macus selbst Betriebswirtschaft studiert und darin promoviert.
Urs Müller lebt in Neuenegg und war seit 1993 in verschiedenen Schweizer Spitälern als Arzt tätig. Er studierte in Fribourg und Zürich Medizin. Sechs Jahre später liess er sich zum Orthopäden ausbilden und erlangte anschliessend die Habilitation an der Universität Bern. 2006 übernahm Müller die medizinische Direktion der drei Hirslanden Kliniken in Bern. 
Zudem gründete und führt er aktuell die hcri AG. Das Unternehmen ist auf das Prozess- und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen spezialisiert und war unlängst von der Post übernommen worden.
Das Spital Bülach bietet 220 Betten an und versorgt mit rund 1'000 Mitarbeitenden gut 18'000 Menschen im Zürcher Unterland. Es hat Kliniken für Chirurgie, Orthopädie, Urologie, Innere Medizin, Gynäkologie & Geburtshilfe, Neonatologie, ferner die Institute Radiologie und Anästhesie.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Das Neubau- und Modernisierungsprojekt am Sonnenhofspital der Lindenhofgruppe ist erfolgreich abgeschlossen

Das Sonnenhofspital gilt als Top-Adresse in der Schweiz für orthopädische und traumatologische Behandlungen auf höchstem Niveau. Um diesem Anspruch auch in Zukunft gerecht werden zu können, wurde das Sonnenhofspital in den letzten 4 Jahren baulich erweitert und modernisiert.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.