Spitäler waren leicht rentabler unterwegs

Eine Mehrheit von über 30 Spitäler wies für das vergangene Jahr eine höhere operative Marge als im Vorjahr auf. Dies zeigt eine aktuelle Analyse.

, 23. Juli 2020 um 05:52
image
  • spital
  • jahresabschluss 2019
Wie profitabel arbeiteten die Schweizer Spitäler im vergangenen Geschäftsjahr? Die Ebitdar-Marge 2019 stieg im Schnitt von 8.5 Prozent auf 8.7 Prozent an. Dies zeigt eine Studie der Zürcher Kantonalbank (ZKB) mit einer Auswahl von 33 Spitälern. 2017 hatte diese Kennzahl ebenfalls bei 8.7 Prozent gelegen.
Insgesamt wiesen 21 Spitäler im vergangenen Geschäftsjahr eine höhere Marge als noch im Vorjahr auf. Damit ist 2019 eine leichte Verbesserung der operativen Marge gelungen, was sich auch auf die Verschuldungskennzahlen positiv auswirkte.
Zwei Drittel der von der ZKB analysierten Spitäler sind allerdings weiterhin unter der angestrebten Ebitdar-Marge von 10 Prozent geblieben. Dabei gibt es zwischen den Spitälern grosse Unterschiede. Und es zeigte sich kaum ein Zusammenhang zwischen der Höhe des Umsatzes und der erzielten Marge.
image
Screenshot ZKB-Papier

«Aufholeffekt» nur teilweise spürbar

Die ZKB gibt auch einen Ausblick auf das laufende Jahr: Die Geschäftsentwicklung 2020 sei mit Unsicherheit behaftet, steht im Papier zu lesen. «Zurzeit arbeiten die Spitäler wieder mit einer Auslastung, die annähernd dem Vorjahresniveau entspricht». Ein «Aufholeffekt» ist aber nur teilweise spürbar, wie Analyst Patrick Hasenböhler schreibt. Für die kommenden Monate seien verschiedene Szenarien denkbar.
  1. Die Erholung setzt sich fort, es herrscht bald wieder Normalsituation und die Spitäler arbeiten somit wieder auf Vorjahresniveau.
  2. Szenario eins tritt ein und es gibt einen zusätzlichen Nachholeffekt bei den nicht durchgeführten Wahleingriffen.
  3. Mit einer zweiten bzw. weiteren Wellen des Coronavirus in unterschiedlichster Ausprägung muss das Tagesgeschäft wieder reduziert werden.
Darüber hinaus sei es zurzeit schwierig abzuschätzen, ob und in welchem Umfang Kantone, Bund oder Krankenkassen für den Ertragsausfall und für den Mehraufwand aufkommen werden. Die Diskussion mit den betroffenen Organisationen findet Ende August statt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.