Spitäler Schaffhausen suchen Chef für Medizinische Klinik

Karin Fattinger, die Leiterin des Departements Medizin und Rehabilitation, wechselt ans Bürgerspital Solothurn.

, 3. Mai 2016, 08:43
image
Nach dreieinhalbjahriger Tätigkeit wird Karin Fattinger die Spitäler Schaffhausen verlassen. Die derzeitige Chefärztin der Medizinischen Klinik und Leiterin des Departements Medizin und Rehabilitation wechselt ans Bürgerspital Solothurn: Dort wird sie ab Herbst 2016 als Chefärztin Innere Medizin tätig sein.
Die Spitäler Schaffhausen erklären den Abgang offen mit «unterschiedlichen Auffassungen über die im vergangenen Jahr beschlossenen Anpassungen der Führungs- und Organisationsstrukturen»; im Zusammenhang mit der Verkleinerung der Spitalleitung hatte zuvor bereits der Chefarzt der Klinik für Chirurgie und Orthopädie, Franc Hetzer, die Schaffhauser Spitäler verlassen (mehr dazu hier).

Nachfolgeplanung läuft

Dennoch: Ein Abgang im Streit ist es nicht – Spitalrat und Spitalleitung in Schaffhausen gratulieren Karin Fattinger offen zur Wahl; die Chefärztin wird auch bis zum Austritt ihre Leitungsfunktion weiterhin vollumfänglich wahrnehmen.
Die Nachfolgeplanung werde unverzüglich in Angriff genommen, so die Mitteilung aus Schaffhausen weiter.
In Solothurn folgt Karin Fattinger auf Armin Stucki, der im Februar zur Spital STS AG ins Berner Oberland gewechselt hatte.  Die Innere Medizin des Bürgerspitals Solothurn betreut jährlich rund 5'000 stationäre und über 8'000 ambulante Patienten; derzeit wird die Klinik interimistisch durch Robert Thomann geleitet.

Basel, St. Gallen, San Francisco, Bern

Karin Fattinger hatte im März 2013 – als Nachfolgerin von Sigmund Rüttimann – die Leitungsposition in Schaffhausen übernommen. Die künftige Chef-Medizinerin des Bürgerspitals hatte in Basel studiert; ihre internistische Weiterbildung begann sie 1988 an der Abteilung für Geriatrie und Rehabilitation des Bruderholzspitals. Anschliessend setzte sie ihre Assistenzarztzeit am Departement Innere Medizin des Kantonsspitals St. Gallen fort. 
Nach einem Forschungsaufenthalt an der University of California in San Francisco arbeitete Karin Fattinger als Assistenz- und Oberärztin in der Abteilung für klinische Pharmakologie des Departements Innere Medizin am Universitätsspital Zürich, wo sie nach der Habilitation 2003 zur Leitenden Ärztin ernannt wurde. 
2006 wechselte sie ans Inselspital Bern, wo sie zunächst als Oberärztin und ab 2009 als Leitende Ärztin an der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin tätig war. 
Zugleich war Karin Fattinger ab 2009 assoziierte Professorin für Innere Medizin sowie für Klinische Pharmakologie und Toxikologie an der Universität Bern.

Bild: PD
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.