Spitäler Schaffhausen konnten Gewinn steigern

Bei kaum veränderten Patientenzahlen war die Rentabilität deutlich besser. Unter anderem, weil der Personalaufwand sank.

, 12. Mai 2016 um 15:34
image
«Ein Jahr des Aufbruchs» – so der Titel über dem Jahresbericht 2015 der Spitäler Schaffhausen. Es ist eine Anspielung auf die Reorganisation, die letztes Jahr eingeleitet wurde, und wohl auch auf die ersten grossen Schritte hin zu einem Neubau.
Kommt hinzu, dass das Unternehmen im letzten Jahr einen Gewinn von 8,6 Millionen Franken erzielte; dies waren satte 3,6 Millionen Franken mehr als 2014. Und es war auch der zehnte positive Jahresabschluss, den die Schaffhauser in Folge vermelden konnten.

Wenig Veränderung bei den Patientenzahlen

Dabei waren die Patientenzahlen kaum verändert: Die stationären Fälle gingen gegenüber dem Vorjahr leicht zurück, nämlich um 0,7 Prozent auf 10’326. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer sank von 6,8 auf 6,7 Tage. Und die Zahl der ambulanten Behandlungen war mit 65’340 (+0,5 Prozent) ebenfalls fast wie 2014.
Am Ende lag der Umsatz sogar leicht tiefer als im Vorjahr, nämlich um 0,7 Prozent bei 192,5 Millionen Franken.

Das Kostenbewusstsein der Mitarbeitenden

Die Spitäler Schaffhausen erklären ihre Gewinnverbesserung vor diesem Hintergrund mit dem «hohen Kostenbewusstsein aller Mitarbeitenden».
Tatsächlich war der Personalaufwand im letzten Jahr geringer als im Vorjahr; er erreichte 125,9 Millionen Franken – knapp 3,9 Millionen weniger als 2014. Hier spielt ein Basiseffekt hinein: Im Jahr zuvor mussten die Spitäler Schaffhausen noch etwa für drei Millionen Franken Überstunden im Rahmen des neuen Arbeitsgesetzes bereinigen. Leicht rückläufig waren auch die Abschreibungen.
Knapp 1300 arbeiten nun für die Spitäler Schaffhausen, sie verteilten sich im letzten Jahr auf 965 Stellen – ein Plus von 30 Vollzeitstellen gegenüber 2014. Der Aufwand pro Stelle lag also bei gut 130'000 Franken.

  • Zum Jahresbericht 2015 der Spitäler Schaffhausen

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.