Spitäler profitieren von den tiefen Zinsen

Dank der tiefen Zinsen können Spitäler zu günstigen Konditionen Geld auf dem Kapitalmarkt aufnehmen. Das gilt etwa für die Kantonsspitäler Winterthur und Baden.

, 27. August 2021, 07:46
image
  • kantonsspital winterthur
  • kantonsspital baden
«Das Kantonsspital Winterthur erzielte mit dem Green Bond die niedrigste je gesehene Anleihenverzinsung eines Spitals in der Schweiz». Das sagte KSW-Finanzchef Hansjörg Lehmann am 24. August 2021 in einer Medienmitteilung. Medinside berichtete hier darüber.
Die Laufzeit beträgt vier Jahre und der Zins minus 0.33 Prozent. Laut Hansjörg Lehmann gab es erst eine Anleihe eines Schweizer Spitals mit Negativzinsen, ebenfalls vom KSW mit minus 0.2 Prozent und einer Laufzeit von zwölf Jahren. 

KSB setzt auf 15 Jahre

Drei Tage später gibt es in der Spitallandschaft wieder einen Rekord zu vermelden: Das Kantonsspital Baden (KSB) hat in einer zweiten Kapitalrunde 125 Millionen Franken aufgenommen und schreibt im Mediencommuniqué, mit einem Coupon von 0,35 Prozent reihe sich das KSB in diesem Laufzeitsegment bei den tiefsten je gesehenen Coupons im Spitalsektor ein.
Die Laufzeit beträgt 15 Jahre. Über dreissig Investoren, namentlich Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Asset Manager, haben die Papiere gezeichnet.

545 statt 450 Millionen

Bei Planungsbeginn wurden die Kosten für den Neubau auf 450 Millionen Franken veranschlagt. Inzwischen wird mit 545 Millionen gerechnet. Bereits im April 2018 hat das KSB durch die Emission von Anleihen 300 Millionen Franken aufgenommen.
Generiert wurden diese liquiden Mittel durch die Begebung von zwei Anleihen zu je 150 Millionen Franken: Eine mit einer Laufzeit von 15 Jahren und einem Coupon von 1,1 Prozent sowie eine 10-Jahres-Anleihe mit einem Coupon von 0,7 Prozent. 
Kann aber das KSB diese Kostenüberschreitung auch stemmen? «Ja» lautet die offizielle Antwort. Als das KSB 2014 die Planung für den Neubau in Angriff nahm, betrug der Umsatz gut 300 Millionen Franken. Inzwischen ist der Gesamtumsatz auf rund 400 Millionen Franken angestiegen. Zudem rechnet das KSB weiter mit einem konstanten Wachstum, so dass weiterhin eine EBITDA-Marge von 10 Prozent erreicht werden könne.
Die Inbetriebnahme des neuen Spitals ist für Herbst 2024 geplant. 
image
So präsentiert sich der Rohbau des Kantonsspital Baden heute.
image
So soll der Eingangsbereich des neuen KSB dereinst aussehen. Inbetriebnahme ist für Herbst 2024 geplant.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Michael Osthoff wechselt vom Unispital nach Winterthur

Der Internist und Infektiologe übernimmt als Chefarzt die Leitung des Zentrums für Allgemeine Innere Medizin sowie der Klinik für Innere Medizin am Kantonsspital Winterthur.

image

Neues Amt für Christoph A. Binkert

Der Chefarzt am Kantonsspital Winterthur ist neu Präsident der weltweit grössten Gesellschaft für Interventionelle Radiologie.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

So funktioniert der elektronische Medikamentenschrank

Die Aktionswoche Patientensicherheit ist angelaufen. Sie steht unter dem Motto «Gemeinsam zur sicheren Medikation». Ein Beispiel dazu liefert das Kantonsspital Baden mit dem elektronischen Medikamentenschrank.

image

Das Fachärztezentrum Glatt hat einen neuen Leiter

Markus Cardell hat am Donnerstag die ärztliche Leitung des Fachärztezentrums Glatt im gleichnamigen Zürcher Einkaufszentrum übernommen.

Vom gleichen Autor

image

Personalmangel – eine provokative Antwort

Unpopuläre Massnahmen sind unumgänglich. Der Öffentlichkeit muss klar gemacht werden, dass nicht mehr alles möglich ist.

image

«Um eine Erhöhung der Spitaltarife kommen wir nicht herum»

Will man den Fachkräftemangel entschärfen, müssen laut Fridolin Marty die Spitaltarife angepasst werden. Anders geht es nicht.

image

Riaz wird eingeweiht - trotz Nebengeräuschen

Das Spital Riaz ist jetzt ein Gesundheitszentrum - sehr zum Ärger jener Bürgerinnen und Bürger, die eine Spitalinitiative eingereicht haben.