Spitäler profitieren von den tiefen Zinsen

Dank der tiefen Zinsen können Spitäler zu günstigen Konditionen Geld auf dem Kapitalmarkt aufnehmen. Das gilt etwa für die Kantonsspitäler Winterthur und Baden.

, 27. August 2021, 07:46
image
  • kantonsspital winterthur
  • kantonsspital baden
«Das Kantonsspital Winterthur erzielte mit dem Green Bond die niedrigste je gesehene Anleihenverzinsung eines Spitals in der Schweiz». Das sagte KSW-Finanzchef Hansjörg Lehmann am 24. August 2021 in einer Medienmitteilung. Medinside berichtete hier darüber.
Die Laufzeit beträgt vier Jahre und der Zins minus 0.33 Prozent. Laut Hansjörg Lehmann gab es erst eine Anleihe eines Schweizer Spitals mit Negativzinsen, ebenfalls vom KSW mit minus 0.2 Prozent und einer Laufzeit von zwölf Jahren. 

KSB setzt auf 15 Jahre

Drei Tage später gibt es in der Spitallandschaft wieder einen Rekord zu vermelden: Das Kantonsspital Baden (KSB) hat in einer zweiten Kapitalrunde 125 Millionen Franken aufgenommen und schreibt im Mediencommuniqué, mit einem Coupon von 0,35 Prozent reihe sich das KSB in diesem Laufzeitsegment bei den tiefsten je gesehenen Coupons im Spitalsektor ein.
Die Laufzeit beträgt 15 Jahre. Über dreissig Investoren, namentlich Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Asset Manager, haben die Papiere gezeichnet.

545 statt 450 Millionen

Bei Planungsbeginn wurden die Kosten für den Neubau auf 450 Millionen Franken veranschlagt. Inzwischen wird mit 545 Millionen gerechnet. Bereits im April 2018 hat das KSB durch die Emission von Anleihen 300 Millionen Franken aufgenommen.
Generiert wurden diese liquiden Mittel durch die Begebung von zwei Anleihen zu je 150 Millionen Franken: Eine mit einer Laufzeit von 15 Jahren und einem Coupon von 1,1 Prozent sowie eine 10-Jahres-Anleihe mit einem Coupon von 0,7 Prozent. 
Kann aber das KSB diese Kostenüberschreitung auch stemmen? «Ja» lautet die offizielle Antwort. Als das KSB 2014 die Planung für den Neubau in Angriff nahm, betrug der Umsatz gut 300 Millionen Franken. Inzwischen ist der Gesamtumsatz auf rund 400 Millionen Franken angestiegen. Zudem rechnet das KSB weiter mit einem konstanten Wachstum, so dass weiterhin eine EBITDA-Marge von 10 Prozent erreicht werden könne.
Die Inbetriebnahme des neuen Spitals ist für Herbst 2024 geplant. 
image
So präsentiert sich der Rohbau des Kantonsspital Baden heute.
image
So soll der Eingangsbereich des neuen KSB dereinst aussehen. Inbetriebnahme ist für Herbst 2024 geplant.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Harald Seeger wechselt vom Zürcher Universitätsspital nach Baden

Harald Seeger übernimmt die Funktion als Chefarzt Nephrologie am Kantonsspital Baden (KSB). Der Mediziner ist seit mehreren Jahren am Universitätsspital Zürich (USZ) tätig.

image

Kantonsspital nimmt neues Operationszentrum in Betrieb

Das Kantonsspital Winterthur eröffnet ein ambulantes OP-Zentrum. Die angegliederte Tagesklinik steht in unmittelbarer Nähe zum übrigen Spitalbetrieb.

image

Kantonsarzt geht bereits nach wenigen Monaten wieder

Kantonsarzt Omar Al-Khalil, erst seit Anfang Jahr im Amt, verlässt den Kanton Aargau bereits wieder. Ein ehemaliger Herzchirurg übernimmt nun ad interim.

image

Ein neuer Chefarzt für die Akutgeriatrie in Winterthur

Der gebürtige Winterthurer Dimitrios Iliakis übernimmt am Kantonsspital seiner Heimat den Chefarztposten in der Akutgeriatrie. Er soll die Klinik weiter ausbauen.

image

Kantonsspital Winterthur erhält unehrenhafte Auszeichnung

Die «Schweizer Illustrierte» vergibt Spitaldirektor Hansjörg Lehmann vom Kantonsspital Winterthur einen «Kaktus» für seinen Bürotisch. Grund ist der Umgang mit ausländischen Sexarbeiterinnen.

image

Winterthur: Kantonsspital beschafft sich externes IT-Personal

Das Kantonsspital Winterthur holt sich externes IT-Fachpersonal ins Haus. In den nächsten drei Jahren will man dafür bis zu zehn Millionen Franken ausgeben.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.