Kantonsspital Winterthur lässt Gender-Leitfaden nun doch fallen

Das Kantonsspital Winterthur zieht die gendergerechte Sprachempfehlung zurück. Der Druck ist wohl zu gross geworden.

, 27. Februar 2023 um 08:00
image
Das Spital hat die Sprachregelung nach der Kritik noch einmal überdenkt. | zvg
Vor zwei Wochen hat das Kantonsspital Winterthur (KSW) die Einführung des Gender-Leitfadens «Die KSWler:innen gendern» noch öffentlich verteidigt. Nun gibt das Spital die Sprachempfehlung in der offiziellen Spitalkommunikation wieder auf, wie die «Weltwoche» in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet. Das Wochenmagazin hat als erstes Medium die Vorgänge recherchiert.
Vorausgegangen ist eine Welle der Kritik aus dem Umfeld mehrere Ärzte, die mit dem Spital zusammenarbeiten. Im Nachgang der Berichterstattung habe man viel Feedback erhalten, auch intern, sagt ein Sprecher des KSW. Dabei habe sich ein breites Meinungsspektrum gezeigt. In einer «kritischen Selbstreflexion» habe man nun daraufhin entschieden, den Leitfaden zurückzuziehen, schreibt die Wochenzeitung.
Als Grund nennt das Kantonsspital den «Leitfaden zum geschlechtergerechten Formulieren» des Bundes. Da der Kanton sich nach den neuen Vorgaben richte, übernehme das Spital dies ebenfalls. Der Leitfaden lässt als Sonderzeichen nur den Schrägstrich zu, nicht aber den Genderstern oder den Doppelpunkt, den das KSW eingeführt hatte.

Vorstoss im Kantonsrat geplant

Doch ganz ohne Druck von aussen erfolgt die Umkehr aber wohl nicht, wie die «Weltwoche» weiter berichtet. Denn die Zürcher FDP habe eine Anfrage im Kantonsparlament geplant. Und die Kantonsrätin Linda Camenisch sei deswegen sogar bei Spitaldirektor Hansjörg Lehmann vorstellig geworden.
Die FDP wollte verhindern, dass eigene Sprachregelungen, die der Sprachfreiheit widersprechen und lediglich zu mehr Bürokratie und Regulierungen führen, in den Zürcher Spitälern um sich greifen.
In der offiziellen Kommunikation verwendet das KSW den Doppelpunkt nun ab sofort nicht mehr. Stattdessen setze man auf Paarformen wie «Bürgerinnen und Bürger» sowie auf geschlechtsneutrale Wörter wie «Doktorierende», «Fachperson» und «Belegschaft». Den Schrägstrich werde das KSW nicht gebrauchen. Man werde den Doppelpunkt und der Genderstern aber trotz Bundes-Leitfaden tolerieren, da sich das Personal schon teilweise daran gewöhnt habe.
  • kantonsspital winterthur
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.