Spitäler als Tatort

In den letzten fünf Jahren rückte die Polizei über 10'000 Mal in Schweizer Spitäler aus. Die Zahl der aggressiven Patienten steigt an.

, 24. Juni 2019 um 07:18
image
  • spital
  • polizei
Ein Spitalaufenthalt soll Gutes bringen. Aber manchmal bewirkt ein solcher auch das Gegenteil - und damit ist als Ursache nicht die Wirkung von Spitalkeimen gemeint. Eine Auswertung aller Polizeirapporte in der Schweiz mit den vermerkten Tatorten «Spital» oder «Klinik» zählte insgesamt rund 10'600 Vorfälle, wie die «Sonntagszeitung» berichtet. 
  • So wurden 5018 Diebstähle gezählt. 
  • 391 Mal rückte die Polizei wegen Sachbeschädigungen aus. 
  • 821 Mal ging es um Delikte gegen Leib und Leben.
  • 25 Mal wurde wegen eines Tötungsdelikt Anzeige gemacht.
  • 348 kam es zu Drohungen gegen Menschen.
  • 52 Anzeigen wegen Nötigungen gingen ein.
  • 101 Mal wurde wegen Beleidigungen ermittelt.
Nun mischt diese SoZ-Auswertung unterschiedlichste Dinge. Die Zahlen sind deshalb mit Vorsicht zu betrachten.
Innert eines Jahres haben sich Vorfälle verdoppelt
Dennoch, auch die im Artikel zitierten Spitalvertreter erachten das Niveau der Straftaten an ihren Häusern als ein Problem. Sie beobachten in den letzten Jahren zudem einen Anstieg an gewalttätigen Patienten. In der Mehrheit handle es sich um männliche Patienten, die zudem meist unter 30 Jahre als sind. Es sei nur eine kleine Gruppe aggressiv, diese binde aber viele Mittel. So musste etwa der interne Sicherheitsdienst am Genfer Unispital im Vorjahr 5000 Mal einschreiten, im Berner Inselspital verdoppelte sich die Zahl solcher Eingriffe inner eines Jahres auf 1200 Einsätze. Am Unispital Zürich waren es jährlich zuletzt 700 solcher Einsätze.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.