Spinoff des Zürcher Unispitals sammelt 4 Millionen Franken

Die KI-Lösung von B-Rayz soll Radiologen bei der Erkennung von Brustkrebs unterstützen. Mit dem neuen Kapital soll unter anderem der Sprung über den grossen Teich gelingen.

, 8. Juli 2022, 15:30
image
  • universitätsspital zürich
  • künstliche intelligenz
B-Rayz, ein KI-Spinoff des Universitätsspitals Zürich (USZ), hat eine Finanzierungsrunde über 4 Millionen Franken abgeschlossen. Laut einer Mitteilung investierten die Life-Sciences- und IT-Firmen Lifecare Partners und Protagon sowie die Zuger Beteiligungsgesellschaft Convergence Partners in das Unternehmen. Zu den weiteren Geldgebern gehören Eckenstein-Geigy-Foundation sowie mehrere private Investoren.
Das Jungunternehmen wurde 2019 von Andreas Boss, leitender Radiologe am UZS, Cristina Rossi, Physikerin und Datenanalystin, sowie dem Medizinwissenschaftler Alexander Ciritsis gegründet. B-Rayz bietet eigenen Angaben zufolge eine Künstliche-Intelligenz-Plattform, die Radiologen bei der Früherkennung von Brustkrebs unterstützt. Die Lösung werde bereits in verschiedenen Zentren in Europa kommerziell eingesetzt, heisst es in der Mitteilung weiter.
Mit dem neuen Kapital wolle B-Rayz den Vertrieb in Europa ausbauen. Ausserdem strebe der Anbieter die FDA-Zulassung in den USA an. Ziel sei ausserdem, die KI-Plattform weiter auszubauen und zusätzliche Produkte für Gynäkologen und Radiologen zu entwickeln.
Die KI-Technologie helfe, die Qualität der Brustkrebs-Diagnostik durch die Analyse von Mammografien zu verbessern, sagt Mitgründerin und CEO Rossi. «Die nächste Produktgeneration ermöglicht die automatische Erkennung von Läsionen im Frühstadium bei Mammografie und Ultraschall, die bei Brustkrebs-Patientinnen oft übersehen oder falsch diagnostiziert werden.»

  • Dieser Beitrag ist zuerst auf dem IT-Nachrichtenportal «Inside IT» erschienen. 

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Herzinfarkt bei Frauen: Künstliche Intelligenz verbessert Behandlung

Forschende der Universität Zürich (UZH) haben eine neue Risikobewertung bei Herzinfarkt entwickelt. Diese dient der personalisierten Versorgung von Frauen mit Herzinfarkt.

image

Unispital Zürich: Das ist der neue Chef der Herzchirurgie

Omer Dzemali folgt am Zürcher Universitätsspital auf Herzchirurgie-Chef Paul Robert Vogt.

image

Spital Männedorf eröffnet Praxis für Endokrinologie und Kardiologie

Das Spital Männedorf führt die Praxis von René Maire und Stephan Suter weiter. Die Endokrinologie-Praxis wird gemeinsam mit dem Universitätsspital Zürich betrieben.

image

Kooperation: GZO-Ärzte sind jetzt beim Zürcher Unispital angestellt

Das GZO Spital Wetzikon und das Unispital Zürich (USZ) arbeiten künftig im Bereich der Urologie zusammen. Das hat mehrere Änderungen zur Folge.

image

Spital Wetzikon rüstet sich für die neue Spitalliste

Das GZO Spital Wetzikon behandelt Schlaganfall-Patienten in einer neu eröffneten «Stroke Unit». Dies ist zwingend für den künftigen Leistungsauftrag, der auf weniger Spitäler konzentriert wurde.

image

Diese App kann Krebs-Patienten entspannen helfen

Das Universitätsspital Zürich hat eine Handy-App entwickelt, die krebskranken Patienten helfen soll, besser mit Belastungen umgehen zu können.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.