Studie: Sovaldi ist das beste Medikament

Ein neuer Index ermittelt die effektivsten Pharma-Neuzulassungen. Danach schneidet das Hepatitis-C-Medikament Sovaldi am besten ab. Auch die Schweizer Konzerne Janssen-Cilag, Actelion, Novartis und Roche haben Spitzenvertreter.

, 18. November 2016, 14:34
image
Ausgerechnet das wegen seines hohen Preises umstrittene Hepatitis-C-Mittel Sovaldi geht in einer Studie als das effektivste Medikament hervor. Es liegt im «2016 Trinity Drug Index» der US-Beratungsgesellschaft Trinity Partners an der Spitze. Der Index wurde erstmals erstellt. 
Er ermittelt den Wert eines Medikaments gemessen an den Kosten für Forschung und Entwicklung, dem kommerziellen Erfolg und dem therapeutischen Nutzen. Untersucht wurden alle im Jahr 2013 von der US-Behörde Food and Drug Administration (FDA) zugelassenen Arzneien.  
Auffällig ist die Häufung von Medikamenten der Schweizer Firma Janssen-Cilag, die zum US-Konzern Johnson & Johnson gehört. Auch die Schweizer Multis Actelion, Novartis und Roche sind mit neuen Spezialitäten unter den Top Ten. 

Die Rangliste


  1. Sovaldi (Gilead) gegen Hepatitis-C: 4,4 Punkte
  2. Imbruvica (Janssen-Cilag) gegen Krebs: 4,2 Punkte
  3. Tecfidera (Biogen) gegen Multiple Sklerose: 4,1 Punkte
  4. Invokana (Janssen-Cilag) gegen Typ-2-Diabetes: 3,9 Punke
  5. Opsumit (Actelion) gegen Lungenhochdruck: 3,7 Punkte
  6. Tivicay (ViiV Healthcare) gegen HIV-Infektion: 3,6 Punkte
  7. Tafinlar/Mekinist (Novartis) gegen Hautkrebs: 3,4 Punkte
  8. Olysio (Janssen-Cilag) gegen Hepatitis-C: 3,3 Punkte
  9. Pomalyst (Celgene) gegen Blutkrebs:  3,3 Punkte
  10. Kadcyla (Roche) gegen Brustkrebs: 3,2 Punkte


  • Zum «2016 Trinity Drug Index»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Neuer General Manager für Biogen Schweiz

Graham Dorey übernimmt als General Manager die strategische Führung von Biogen Switzerland.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.