Sorgen um die Hausarztversorgung im Kanton Obwalden

Die aktuelle Hausarztsituation im Kanton Obwalden wirft Fragen auf. Zur Diskussion steht jetzt ein Pilotprojekt mit Pflegeexperten in der Hausarztpraxis.

, 26. Juli 2022 um 09:11
image
  • ärzte
  • kanton obwalden
Auch im Kanton Obwalden steht es mit der hausärztlichen Versorgungslage derzeit nicht zum Besten. Schliessungen – wie etwa jüngst für Sarnen angekündigt – und Nachfolgeprobleme führen dazu, dass immer mehr Menschen keinen Hausarzt haben und auch bei nicht lebensbedrohlichen Fällen direkt ins Spital gehen. Dies ist nicht sinnvoll und die Notaufnahmen und Permanences sind mit zusätzlichem Patientenandrang konfrontiert, wie sich aktuell zeigt. 
Die Politikerin Helen Keiser-Fürrer von der CSP Obwalden sorgt sich um die Hausarztversorgung im Kanton und stellt dem Regierungsrat nun Fragen. Die Kantonsrätin und Juristin will unter anderem wissen, wie er die Versorgungslage der Bevölkerung mit Hausärztinnen oder Kinderärzten beurteile. Zudem soll aufgezeigt werden, wie sich die Situation in der Vergangenheit verändert habe und in der Zukunft verändern werde.

Der Kanton Uri als Vorbild

Helen Keiser-Fürrer bringt auch ein Modell ins Spiel, das für eine Entschärfung der Situation führen könnte: «Interprofessionelle Arbeitsteilung zwischen Hausarzt/Hausärztin und Nurse Practitioner». Dieses Modell sieht den Einsatz einer Pflegeexpertin in einer Hausarztpraxis vor. Eine Pflegeexpertin («Nurse Practitioner»: Pflegefachfrau mit Master Abschluss)  unterstützt die ärztlichen Tätigkeiten in einer Hausarztpraxis.
Verwiesen wird auf den Kanton Uri. Unter der Federführung des Instituts für Hausarztmedizin und Community Care Luzern (IHAM & CC) hat man gemäss der Urner Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektion «sehr gute Erfahrungen» gemacht, steht in der Interpellation zu lesen. 
Es habe sich zudem gezeigt, dass beim Einsatz einer Pflegeexpertin in der Hausarztpraxis die Akzeptanz bei Patienten als auch bei Angehörigen sehr hoch sei. Die Pflegeexpertin könnte sich insbesondere auf ältere Patientinnen und Patienten mit mehreren Krankheiten sowie auf Hausbesuche fokussieren, heisst es weiter. 

Bund und Kanton stehen in der Pflicht

Im Vorstoss wird gleichzeitig daran erinnert, dass Bund und Kantone verpflichtet seien, im Rahmen ihrer Zuständigkeiten für eine ausreichende, allen zugängliche medizinische Grundversorgung von hoher Qualität zu sorgen. Ein wesentlicher Bestandteil sei dabei die Anerkennung und die Förderung der Hausarztmedizin.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.