«Sonderzügli» für Orthopädie-Chefarzt

Das Kantonsspital Baselland (KSBL) belässt einen Teil der Orthopädie vorerst in Liestal. Dies hat einen speziellen Grund.

, 28. November 2019 um 08:37
image
  • orthopädie
  • kantonsspital baselland
  • spital
  • hirslanden
  • baselland
Die Orthopädie am Kantonsspital Baselland (KSBL) soll ab kommendem Jahr schrittweise von Liestal zum Standort Bruderholz verschoben werden. So sieht es die kantonale Spitalstrategie vor.
Das Zentrum für Fuss- und Sprunggelenkchirurgie bleibt aber vorerst und bis auf Weiteres in Liestal, wie die «Basler Zeitung» berichtet. Und zwar auf Wunsch hin von Beat Hintermann, Chefarzt und Leiter Center of Excellence. Er leitete bis vor kurzem auch die Klinik für Orthopädie am KSBL.

Pensionierung abwarten

Die Zeitung schreibt, das Spital wolle Hintermann nicht brüskieren. Aber er bremse damit gleichzeitig die neue Spitalstrategie. Hintermann gilt als Koryphäe, er hat in seiner Karriere mehrere renommierte Auszeichnungen erhalten.
Langfristig soll aber auch dieser Bereich nach Binningen aufs Bruderholz, wie ein Sprecher des Kantonsspitals der Zeitung sagt. Allerdings erst nach der Pensionierung von Hintermann. Wann dies eintreffe, sei zum jetzigen Zeitpunkt aber noch unklar. 

Erarbeitetes in Liestal behalten

«Wir wollen auf dem Bruderholz den Aufbau von Neuem ermöglichen, aber gleichzeitig Beat Hintermann ermöglichen, dass er sein Erarbeitetes in Liestal behalten kann.» Das Vorgehen sei mit der Hirslanden-Klinik, mit der eine Zusammenarbeit im Bereich des Bewegungsapparates starte, so vereinbart.
Gemäss einem Bericht der kantonalen Volkswirtschafts- und Gesundheitskommission hat «ein KSBL-Vertreter» vor kurzem noch explizit davon gesprochen, dass die Orthopädie auf dem Bruderholz nicht nur komplizierte revisionsorthopädische Fälle, sondern auch «äusserst rentable Bereiche» wie eben die Fusschirurgie bekomme.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kanton finanziert Virtual Reality am Kantonsspital Graubünden

Der Kanton Graubünden investiert über 1,8 Millionen Franken in die virtuelle Ausbildung von medizinischem Fachpersonal.

image

«Friendly Work Space» – diese Spitäler tragen neu das Label

Die Gesundheitsförderung Schweiz zeichnet Unternehmen aus, die besonders gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen schaffen.

image

Nach abruptem Abgang: Die Psychiatrie St. Gallen hat wieder eine Direktorin

Steffi Weidt wird im April 2024 Direktorin 'Medizin und Psychologie' der Psychiatrie St. Gallen.

image

Urologie: 44 Spitäler wollten – diese 27 dürfen

In der Hochspezialisierten Medizin (HSM) wurden neue Leistungsaufträge vergeben – diesmal für zwei komplizierte Urologie-Operationen.

image

Männergesundheit: «Vorsorge lohnt sich»

Männer sterben früher als Frauen. Auch, weil sie sich weniger um ihre Gesundheit kümmern, meint Prof. Dr. med. Stephen Wyler, Chefarzt und Klinikleiter Urologie sowie Leiter des Prostata- und Uroonkologischen Zentrums am Kantonsspital Aarau KSA.

image

Dem See-Spital bleibt das neue Medical-Center versagt

Das See-Spital Horgen kapituliert: Es verzichtet auf den geplanten Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.