Solviva-Gründer Willi Gyger ist gestorben

Willi Gyger gründete Solviva, die Langzeit und Alterspflege in der ganzen Schweiz betreibt. Jetzt ist er 74-jährig verstorben.

, 19. Oktober 2020 um 06:45
image
  • pflege
  • solviva
Der private Pflege- und Altersheim-Anbieter Solviva verliert seinen Gründer und Verwaltungsratspräsidenten Willi Gyger. Der Unternehmer ist am 1. Oktober 2020 gestorben. Am 5. November wäre er 75 Jahre alt geworden. Er erholte sich nicht mehr von den Folgen eines Velounfalls. 
Gyger, geboren in Zofingen, war Geschäftsmann und Visionär: So führte er die Werbung in den Schweizer Bergbahnen ein und rief die Ferien- und Sportmesse Fespo ins Leben. Werbung und Messen war sein grosses Betätigungsfeld, wie aus einem Nachruf in der NZZ hervorgeht.

Willi Gyger wollte zufriedene Bewohner

Zuletzt konzentrierte er sich auf die Solviva-Gruppe, die altersunabhängige Pflege- und Betreuungsplätze in der ganzen Schweiz anbietet. Solviva ist auch im Gespräch für den Betrieb der St. Galler Spitalstandorte Flawil und Wattwil. Willi Gyger selbst sagte dazu: «Wir wollen in unseren Häusern dafür sorgen, dass die Bewohnerinnen und Bewohner jeden Tag zufrieden sind, dass sie leben.»

Sein Sohn übernimmt

«Die Solviva war für mein Vater eine grosse Herzensangelegenheit», schreibt sein Sohn Christian Gyger auf der Webseite. Es sei ihm ein grosses Anliegen gewesen, dass die Solviva sich auch für die Zeit nach seinem Engagement eigenständig aus der Stärke weiterentwickeln solle.
Christian Gyger versichert, dass er als die zweite Generation der Familie Gyger mit der Geschäftsleitung bereit sei, die Solviva in seinem Sinne weiterzuentwickeln. Der Geschäftsgang sei selbstverständlich gesichert:  Alle Terminverpflichtungen würden eingehalten und alle Projekte weitergeführt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.