Solviva-Gründer Willi Gyger ist gestorben

Willi Gyger gründete Solviva, die Langzeit und Alterspflege in der ganzen Schweiz betreibt. Jetzt ist er 74-jährig verstorben.

, 19. Oktober 2020, 06:45
image
  • pflege
  • solviva
Der private Pflege- und Altersheim-Anbieter Solviva verliert seinen Gründer und Verwaltungsratspräsidenten Willi Gyger. Der Unternehmer ist am 1. Oktober 2020 gestorben. Am 5. November wäre er 75 Jahre alt geworden. Er erholte sich nicht mehr von den Folgen eines Velounfalls. 
Gyger, geboren in Zofingen, war Geschäftsmann und Visionär: So führte er die Werbung in den Schweizer Bergbahnen ein und rief die Ferien- und Sportmesse Fespo ins Leben. Werbung und Messen war sein grosses Betätigungsfeld, wie aus einem Nachruf in der NZZ hervorgeht.

Willi Gyger wollte zufriedene Bewohner

Zuletzt konzentrierte er sich auf die Solviva-Gruppe, die altersunabhängige Pflege- und Betreuungsplätze in der ganzen Schweiz anbietet. Solviva ist auch im Gespräch für den Betrieb der St. Galler Spitalstandorte Flawil und Wattwil. Willi Gyger selbst sagte dazu: «Wir wollen in unseren Häusern dafür sorgen, dass die Bewohnerinnen und Bewohner jeden Tag zufrieden sind, dass sie leben.»

Sein Sohn übernimmt

«Die Solviva war für mein Vater eine grosse Herzensangelegenheit», schreibt sein Sohn Christian Gyger auf der Webseite. Es sei ihm ein grosses Anliegen gewesen, dass die Solviva sich auch für die Zeit nach seinem Engagement eigenständig aus der Stärke weiterentwickeln solle.
Christian Gyger versichert, dass er als die zweite Generation der Familie Gyger mit der Geschäftsleitung bereit sei, die Solviva in seinem Sinne weiterzuentwickeln. Der Geschäftsgang sei selbstverständlich gesichert:  Alle Terminverpflichtungen würden eingehalten und alle Projekte weitergeführt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.