So wollen die Berner den Mangel an Generalisten stoppen

Die Insel Gruppe und das Hausarztmedizin-Institut der Uni schaffen ein neues Angebot: Das Berner Curriculum für Allgemeine Innere Medizin.

, 24. Mai 2018 um 08:05
image
Die Uniklinik für Innere Medizin der Berner Insel Gruppe und das Institut für Hausarztmedizin der Uni Bern (Biham) wollen mit einem neuen Angebot einen Beitrag leisten, um dem drohenden Mangel an Generalisten entgegenzuwirken.
Sie bieten mit dem Berner Curriculum für Allgemeine Innere Medizin (AIM) eine fünfjährige Weiterbildung an, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Das Programm biete über 130 Rotationsplätze in 25 Fachgebieten. Es ist gegliedert in einen Track für Hausärzte/-innen und einen für Spitalinternisten/-innen.
image
Aufbau des Berner Curriculums | AIM

«Vereinbarkeit von Beruf und Familie»

Das neue Angebot ist nach Angaben der Initianten in der Schweiz das erste umfassende Weiterbildungsangebot für angehende Hausärzte und Spitalinternisten. Der Klinikdirektor Drahomir Aujesky und Biham-Direktor Nicolas Rodondi bezeichnen das Modell als «umfassend, zeitgemäss und wegweisend.»
Bestandteile des Curriculums sind ein aktives Mentoring für die Karriereplanung, periodische Standortbestimmungen sowie Teilzeitstellen und Jobsharing für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, heisst es. Die Weiterbildung sei offen für Assistenzärzte/-innen aus der ganzen Schweiz und darüber hinaus.  
Diese Fächer bietet das ­Curriculum an:
  • Allgemeine Innere Medizin (Poliklinik)
  • Allgemeine Innere Medizin (stationär)
  • Angiologie
  • Chirurgie
  • Dermatologie
  • Endokrinologie
  • Gastroenterologie/Hepatologie (stationär)
  • Hämatologie
  • Hepatologie (ambulant)
  • Herzgefässchirurgie
  • HNO
  • Infektiologie
  • Intensivmedizin
  • Kardiologie inkl. Rehabilitation
  • Klinische Forschung
  • Klinische Pharmakologie
  • Nephrologie (ambulant)
  • Nephrologie (stationär)
  • Neurologie inkl. Notfall
  • Notfallmedizin
  • Onkologie (ambulant)
  • Onkologie (stationär)
  • Orthopädie
  • Pädiatrie (Notfall)
  • Palliativmedizin
  • Pneumologie
  • Praxisassistenz
  • Psychiatrie
  • Radiologie (Ultraschall)
  • Rheumatologie (ambulant)
  • Rheumatologie (stationär)
  • Viszeralchirurgie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Neue Chefärzte für die Rehakliniken Schinznach und Zurzach Care Basel

Salih Muminagic wird Direktor Medizin und Chefarzt MSR in Schinznach. Bernard Descoeudres wird Chefarzt Onkologie in Basel.

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.