So will das BAG mehr Jugendliche ansprechen

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) setzt in der Corona-Pandemie auch auf das Videoportal Tiktok.

, 4. Januar 2021 um 07:52
image
  • bundesamt für gesundheit
  • politik
  • coronavirus
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) registriert auf seiner Webseite drei bis vier Millionen Besucher pro Jahr – im Normalfall. Das macht etwa acht bis neun Millionen Klicks jährlich. Im vergangenen Jahr verzeichnete das BAG dreissig Mal mehr: 124,7 Millionen Besucher. Diese sorgten für insgesamt über 265 Millionen Klicks, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet.
Die höchsten Tageszahlen wies die Website am 28. Oktober 2020 aus: 1,7 Millionen Besucherinnen und Besucher, die für 3,8 Millionen Klicks sorgten. Damals verbannte der Bundesrat die Zuschauer wieder aus den Sportstadien, schloss Clubs und Tanzlokale und schränkte die Öffnungszeiten von Bars und Restaurants ein.
Das Informationsbedürfnis wirkte sich gleichzeitig auf die Follower- und Fan-Zahlen der Social-Media-Accounts des BAG aus: Diese stiegen von 19'500 zu Beginn der Pandemie auf 420'000 an. Das Bundesamt eröffnete mit der Pandemie zudem einen Tiktok-Account, um Jugendliche besser anzusprechen. Das BAG kommt auf der Social-Media-Plattform für kurze Videoclips aktuell auf 11'200 Follower.

image
Das BAG will die Bevölkerung über Gesundheitsthemen informieren. | Screenshot «Luzerner Zeitung»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.