So stark steigen die Gesundheitskosten jetzt wieder an

Santésuisse prognostiziert ein starkes Kostenwachstum - und wird kritisiert.

, 17. Juni 2019 um 09:26
image
  • gesundheitskosten
  • santésuisse
  • versicherer
  • politik
Die Verschnaupfause scheint schon wieder vorbei zu sein. Während die Gesundheitskosten im Vorjahr «nur» um ein Prozent anstiegen, beträgt der Anstieg im laufenden Jahr wohl bereits wieder 3 Prozent. Dies jedenfalls schätzt der Krankenkassenverband Santésuisse, wie er am Montag an einer Medienkonferenz mitteilte. Auch für 2020 gehen man von einem ähnlichen Anstieg aus. 
Santésuisse nutzte die eigenen Kostenwachstumsprognosen einmal mehr, um die aus seiner Sicht für den Wachstum verantwortlichen Kostentreiber zu benennen und kritisieren. In der Medienmitteilung werden etwa die Physiotherapie (plus 6 Prozent), die Spitex (ebenfalls plus 6 Prozent), die Labordiagnostik (plus 5 Prozent) und der ambulanten Spitalbereich (ebenfalls plus 5 Prozent) genannt. Der Ausbau der Pflege und ein neuer Spitaltarif könne zudem zu weiteren Kostenschüben führen (Medinside hat berichtet), so der Krankenkassenverband.
Kritik an Santésuisse
Mit seiner wiederholt geäusserten Kritik stösst Santésuisse nicht überall auf Zuspruch. So schrieb etwa der Gesundheitsanalyst Felix Schneuwly auf Twitter, «die Kassen sollten ihren Job machen, nur wirksame, zweckmässige und wirtschaftliche Medizin vergüten, anstatt via Santésuisse jedes Jahr einen anderen ‹Kostentreiber› an den Pranger zu stellen .»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

image

Assura gibt ihr Vorschuss-System auf

Die Krankenversicherung Assura bezahlt Arzt- und Apothekenrechnungen künftig direkt. Versicherte müssen das Geld nicht mehr vorschiessen.

image

Thomas Boyer und die vier Hauptprobleme im Gesundheitswesen

Der Chef der Groupe Mutuel prüft den Austritt aus dem Kassenverband Santésuisse.

image

«Professionelle Dolmetschdienste sind übertrieben»

Der Nationalrat will nichts wissen von einer einheitlichen Vergütungspflicht für Dolmetscherdienste im Gesundheitsbereich. Auch dank Digitalisierung und KI sei dies nicht nötig.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.