So heissen diplomierte Pflegefachfrauen jetzt auf englisch

Die Titelfrage ist geklärt: Absolvierende einer Höheren Fachschule für Pflege dürfen ihren Abschluss mit dem Zusatz «Advanced Federal Diploma of Higher Education» schmücken.

, 9. Dezember 2015, 09:45
image
  • pflege
  • ausbildung
  • odasanté
Der Streit um die Titel in der höheren Berufsbildung dürfte sich etwas abschwächen. Zumindest die Titelfrage ist geklärt. Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat die englischen Titelbezeichnungen für die Abschlüsse der Berufsbildung verabschiedet.
Diplomierte Pflegefachfrauen / Pflegefachmänner einer Höhere Fachschule (HF) dürfen sich künftig mit der Bezeichnung «Registered Nurse Advanced Federal Diploma of Higher Education» bezeichnen. Dies bestätigt der Berufsverband OdASanté gegenüber Medinside.
Auf Stufe Eidg. Diplom (Höhere Fachprüfung)– zum Beispiel Spitalexperte mit eidg. Diplom — darf ebenso der Zusatz «Advanced Federal Diploma of Higher Education» stehen. 

Zuständig sind die Trägerschaften

Anders bei den Fachausweisen (Berufsprüfung): Dort fällt das Advanced weg. Ein Spitalfachmann mit eidg. Fachausweis darf also den Zusatz «Federal Diploma of Higher Education» verwenden.
Die englischen Titelbezeichnungen werden ab dem 1. Januar 2016 eingeführt. Die Wahl der englischen Berufsbezeichnung liegen nun in der Zuständigkeit der Trägerschaften (Grafik unten).

Was ist mit dem Bachelor?

In der Berufsbildung wird die Frage der englischen Titelbezeichnungen seit mehreren Jahren intensiv diskutiert. Titel wie «Professional Bachelor» hätten auf der Berufsschiene nichts zu suchen, sagen die einen. 
Vertreter der höheren Berufs­bildung fordern aber, dass ihre Absolventen ihre Titel mit der Bezeichnung «Professional Bachelor» oder «Professional Master» ergänzen dürfen. 

In der Wirtschaft gang und gäbe

Zum Beispiel vergibt der Verband der diplomierten Absolventen höherer Fachschulen seinen Mitgliedern seit bald zehn Jahren den Titel «Professional Bachelor Odec». 
Auch verschiedene ­höhere Fachschulen für Wirtschaft überreichen ihren Absolventen ein englisches Zusatz­diplom «Professional Bachelor in Business Administration HFW Premium». 
image
So heissen die Titel der Berufsbildung ab 1.1.2016 (Tabelle: SBFI)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

image

Das ist die neue Professorin für Pflegewissenschaft

Der Basler Universitätsrat hat Franziska Zúñiga Maldonado-Grasser zur neuen Professorin gewählt. «Innovation in Care Delivery» ist ihr Schwerpunkt.

image

Warum ein Gesundheitsökonom selber zum Unternehmer wird

Eine Million Betagte, die Betreuung brauchen: Das prophezeit der Gesundheitsökonom Heinz Locher. Er hat nun selber eine Betreuungsfirma.

image

Pflegemitarbeiterin wehrt sich erfolglos gegen Schichtumteilung

Ein Gesundheitsbetrieb im Kanton Zürich zieht eine Pflegeassistentin von der Nachtwache ab. Sie hat den Fall bis vor das Bundesgericht gezogen.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.