USZ: Susanne Wegener erhält SNF-Förderungsprofessur

Der Nationalfonds SNF spricht der Neurologin Susanne Wegener eine Förderungsprofessur zu: für ihr Forschungsprojekt mit Schlaganfall-Patienten.

, 6. März 2017 um 09:25
image
  • universitätsspital zürich
  • neurologie
  • forschung
  • personelles
Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) erteilt Susanne Wegener für vier Jahre lang eine Förderungsprofessur. Wegener ist Oberärztin in der Klinik für Neurologie am Zürcher Unispital (USZ). Der SNF unterstützt ihr Forschungsprojekt «Prediciting outcome after stroke: take a look at the other side», wie es in einer Mitteilung des Universitätsspitals heisst.  
Ziel ihrer Arbeit sei ein besseres Verständnis der Mechanismen von kollateraler Blutversorgung nach einem Schlaganfall – zur verbesserten Entscheidungsfindung für die Therapie bei akuten Schlaganfall-Patienten. 

«Eine der wenigen klinischen Förderungsprofessuren»

Für ihr Projekt werden einerseits vaskuläre Veränderungen in einem experimentellen Schlaganfall-Modell mithilfe von Bildgebung (MRI, 2-Photonen-Mikroskopie) charakterisiert. Ausserdem werden Bilddaten von Schlaganfall-Patienten durch neu entwickelte Auswertungs-Algorithmen analysiert und mit den klinischen Befunden verglichen.
«Susanne Wegeners Professur ist eine der wenigen klinischen Förderungsprofessuren, die der SNF seit der Einrichtung dieses Förderinstruments vergeben hat», schreibt das Unispital weiter. 

42 SNF-Förderungsprofessuren

Der SNF vergibt seine Förderungsprofessuren an Nachwuchsforschende, die an Schweizer Universitäten und den beiden ETH arbeiten. Mit einer auf vier Jahre aufgeteilten Unterstützung von durchschnittlich je 1,48 Millionen Franken erhalten junge Forscher die Gelegenheit, mit ihrem Team ein Projekt zu lancieren. Knapp 40 Prozent der Geförderten sind Wissenschaftlerinnen. Dieses Jahr hat der SNF 42 neue Förderungsprofessuren vergeben. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Vize-Chefärztin am Kantonsspital Baselland

Das KSBL hat Alessandra Angelini zu stellvertretenden Chefärztin in der Klinik Innere Medizin ernannt.

image

Fall Maisano: USZ setzt Task Force ein

Ein Team aus internationalen Experten soll alle Todesfälle in der Herzchirurgie von 2016 bis 2020 untersuchen.

image

«Time» rühmt Neuro-Forscher aus Lausanne

Das US-Magazin zählt Jocelyne Bloch und Grégoire Courtine zu den 100 einflussreichsten Personen im globalen Gesundheitswesen.

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

SoH: Neuer Leiter für das Institut für Labormedizin

Daniel Müller folgt auf Philipp Walter, welcher die Solothurner Spitäler verlässt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.