SME Gruppe muss in Davos zurück auf Feld eins

Die Sports Medicine Excellence Gruppe (SME) kann ihr geplantes Therapie- und Regenerationszentrum in Davos nicht wie vorgesehen realisieren.

, 26. April 2017 um 08:40
image
Auf dem Areal der Hochgebirgsklinik Davos wollte die Sports Medicine Excellence Gruppe (SME) einen 23’000 Quadratmter grossen Neubau realisieren.
Dort wollte die SME Patienten ab 2019 ambulant am Bewegungsapparat operieren. Hinzu sollte ein Therapie- und Regenerationszentrum kommen. Die Rede war von zwischen 60 und 80 Arbeitsplätzen.

«Falsche Versprechungen gemacht»

Nun ist das Projekt gescheitert, wie die Südostschweiz» meldet. Der Grund seien unterschiedliche Interessen der SME und des Eigentümers des restlichen Areals, erklärt SME-Chef Florian Kamelger der Zeitung.
Ausserdem seien vom Eigentümer falsche Versprechungen bezüglich Quartierplanung gemacht worden. Genauer darauf eingehen wollte er aber nicht. Die Teilfläche sei nun an die Kühne Real Estate verkauft worden.

Davos bleibt erste Wahl

Die Sports Medicine Excellence Gruppe bekenne sich aber trotz dieser Unstimmigkeiten zum Standort Davos. «Als weit herum bekanntes Zentrum für Sport, Gesundheit und Sportmedizin ist Davos für unser Konzept ideal», wird Orthopäde Kamelger zitiert.
Gespräche über einen neuen Standort sind laut dem Bericht bereits im Gang. Näheres wollte das Unternehmen mit Sitz im appenzellischen Rehetobel aber noch nicht bekannt geben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Reha Rheinfelden: «Ein hervorragendes Jahr»

Hohe Auslastung, ein Gewinn von 1,4 Millionen Franken und die Teil-Übernahme der Parkresort Rheinfelden Gruppe – die Leitung zeigt sich zufrieden.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.