Siemens Healthineers startet ein «digitales Ökosystem» fürs Gesundheitswesen

Gemeinsam mit Gesundheitsversorgern und anderen Anbietern soll einer der grössten Pools für Health-Daten entstehen.

, 2. März 2017 um 14:15
image
  • trends
  • e-health
Die Plattform heisst dem «Siemens Healthineers Digital Ecosystem» und verbindet Gesundheitsversorger sowie Anbieter von Lösungen und Services; insgesamt werden sie das gesamte Spektrum der Gesundheitsversorgung abdecken.
Daraus soll ein digitales Ökosystem entstehen, das Gesundheitsversorger und Lösungsanbieter vernetzt – und auch deren Daten, Anwendungen und Services miteinander verknüpft.

Bildgebung, Diagnostik, EPD kombiniert

Zum Beispiel sollen sich dort Daten aus Bildgebung, In-vitro-Diagnostik und medizinischer Dokumentation kombinieren und auswerten lassen.
Die Daten stammen von allen Kunden von Siemens Healthineers, die sich am Ökosystem beteiligen möchten. Aber das System erlaubt es auch, mit Experten von ausserhalb Informationen und Know-how auszutauschen.
Über das Digital Ecosystem wird man die Daten in einer aggregierten Form so erhalten, dass sie für verschiedene Auswertungen nutzbar sind. Mit Tools für prädiktive Analyse werden sich beispielsweise neue Zusammenhänge und Trends erkennen lassen. Insbesondere soll das Angebot dem weltweiten Austausch dienen.
image
  • Zur Präsentation des «Digital Ecosystem» an der HIMSS 2017.
Die Partnerunternehmen können also künftig auf einen der grössten Pools von In-vivo- und In-vitro-Daten zugreifen und Zugang zu globalen Gesundheitsanbietern in zahlreichen Märkten weltweit erhalten.
Ein digitales Ökosystem gedeiht, wenn sich ihm möglichst viele Anbieter anschliessen. Darum bietet das Siemens Healthineers Digital Ecosystem offene Schnittstellen, über die Anwendungsentwickler und Lösungsanbieter neue Services möglichst effizient schaffen und vermarkten können – sowie dann in die gemeinsame digitale Plattform integrieren dürfen.

Millionen Datensätze

«Aus Big Data muss Smart Data werden», sagt Arthur Kaindl, Leiter Digital Health Services bei Siemens Healthineers. «Mit dem Siemens Healthineers Digital Ecosystem geben wir Gesundheitsversorgern viel tiefere Einblicke in die wesentlichen Bausteine ihrer klinischen und operativen Wertschöpfungskette als sie es bisher hatten.»
Das Ecosystem setzt auf dem cloudbasierten Netzwerk Teamplay auf. Es integriert zusätzlich Plattformen wie LifeNet. Es hält derzeit mehrere Millionen Datensätze vor, die zum Beispiel Einblicke in die Auslastung der bildgebenden Geräte eines Spitals oder deren Strahlendosis ermöglichen. Das cloudbasierte Netzwerk bietet verschiedene Datenschutz-Levels, um die Anforderungen lokaler Vorschriften zu erfüllen.

Wer schon an Bord ist

Das Projekt richtet sich an verschiedenste Unternehmen – Anwendungs- und Lösungsanbieter, Gerätehersteller, Plattformentwickler, Datenanbieter. Dadurch soll eine gemeinsame digitale Plattform entstehen, auf der Siemens Healthineers, aber auch die Partner Applikationen und Services für Gesundheitsversorger anbieten.
Bereits an Bord sind die Unternehmen Arterys, Dell EMC, SecondOpinions.com, Stroll Health, SyntheticMR, 3D Slicer, TMC, USARAD und Viewics: Sie stellen Applikationen und Technologien im Digital Ecosystem bereit.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Immer mehr Pillen – und immer mehr Komplementär-Medizin

Der Gebrauch von Schmerzmitteln hat sich in den letzten drei Jahrzehnten verdoppelt. Der Gebrauch von Physiotherapie ebenfalls. Und so weiter.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.