See-Spital baut für 50 Millionen Franken

In Horgen will das See-Spital einen Neubau realisieren. Zudem seien Sparmassnahmen geplant.

, 1. Februar 2016 um 09:34
image
  • seespital
  • spital
  • zürich
  • neubauten
Am Standort Horgen plant der Stiftungsrat des See-Spitals den Altbau zu ersetzen. Mit dem Neubau wolle man die Abläufe optimieren, sagt Interimspräsident Lorenzo Marazzotta der «Zürichsee-Zeitung».
Der Stiftungsrat rechnet mit Investitionen von 50 Millionen Franken, für die das See-Spital selber aufkommen muss.

Muss Kosten senken

Ausserdem will das See-Spital den Gerüchten entgegen am Standort Kilchberg fest­hal­ten. «Wir sind offen für Kooperationen, aber Kilchberg steht nicht zum Verkauf», so Marazzotta weiter.
Im Rahmen der «Strategie See-Spital 2022» muss das Spital darüber hinaus 800’000 Franken einsparen. Konkrete Massnahmen stehen laut Bericht noch aus. Geplant seien Kosten­senkungen beim Einkauf oder Dritt­leistungen.

Vergleiche mit Krankenkassen dauern an

Das See-Spital hat in den letzten Monaten für Negativschlag­zei­len gesorgt: etwa im Zusammenhang mit überhöhten Abrechnungen in der Schmerzklinik. Für die zu viel verrech­neten Leistungen verlangen die Krankenkassen Rückerstattungen. 
Mit fünf Kassen konnte ­ das See-Spital bereits einen Vergleich abschliessen. Mit den ande­ren liefen noch Verhandlungen, sagt Marazzotta. Über die Höhe sei Still­schweigen vereinbart worden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.