Schweizer Premiere: Erstversorgung durch Medizinstudierende

Neues und landesweit einzigartiges Angebot: Im Kanton Freiburg halten angehende Ärzte und Pflegefachleute Sprechstunden für Studierende.

, 13. Februar 2020 um 12:46
image
  • ausbildung
  • medizin
  • freiburg
  • hausärztemangel
  • pflege
Jede vierte Person in der Schweizer Stadt Freiburg studiert. Häufig haben die Studierende keinen Hausarzt und damit einen erschwerten Zugang zur medizinischen Erstversorgung innert nützlicher Frist. Der Kanton Freiburg hat dafür nun eine Lösung für die jungen Erwachsenen gefunden: Eine Gesundheits-Sprechstunde für Studierende von Studierenden.
Ab dem 18. Februar werden Studierende in Krankenpflege und Osteopathie der Hochschule für Gesundheit sowie Medizinstudierende der Universität Freiburg Sprechstunden halten. Und zwar während den Studiensemestern an zwei Nachmittagen pro Woche, ohne Terminvereinbarung und ohne dabei die Notfallstationen der Spitäler zu belasten. Kosten pro Konsultation: 15 Franken.

Rückenschmerzen, Wunden, Infekte...

Das neue und laut Angaben des Kantons landesweit einzigartige Angebot mit der Bezeichnung Cosamo (Consultation Santé Mozaïk) beinhaltet eine medizinische Erstversorgung und bei Bedarf die Überweisung an eine geeignete gesundheitliche oder soziale Einrichtung. Die Studierenden werden im Rahmen der Sprechstunden von Professoren, Dozierende und von Ärztinnen und Ärzten mit langjähriger klinischer Erfahrung begleitet.
Behandelt werden verbreitete Gesundheitsprobleme wie Rückenschmerzen, Sportverletzungen, Wunden, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, grippale Infekte, Fragen zu Gesundheit und Prävention oder Impfungen. Falls eine Nachbehandlung nötig sei, werden die Patienten an das Freiburger Gesundheitsnetz verwiesen.

Nach dem Vorbild ausländischer Projekte

Der Berufsverband der Freiburger Ärztinnen und Ärzte wie auch die anderen Berufsverbände haben das Projekt positiv aufgenommen, wie es heisst. Cosamo wurde von der Direktion der Hochschule für Gesundheit Freiburg und den Verantwortlichen des Instituts für Hausarztmedizin der Uni Freiburg ausgearbeitet. Unterstützt wurde das Vorhaben durch die Freiburger Direktion für Gesundheit und Soziales nach dem Vorbild ausländischer Projekte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Studie: Wo das Pflegepersonal unzufrieden ist, sterben mehr Patienten

Erstmals wurden Zusammenhänge zwischen den Kündigungsabsichten in der Pflege und der Mortalität im Spital erforscht.

image

Pflegefachfrau als «Jungunternehmerin des Jahres» gewürdigt

Alessia Schrepfer wurde für die Gründung von WeNurse mit dem Women Award des Swiss Economic Forum ausgezeichnet.

image

4-Tage-Woche in der Pflege: Ernüchterndes Ergebnis

Ein deutsches Spital führte neue Arbeitszeit-Angebote ein. Nach der Anfangseuphorie kam der Alltag.

image

Temporärarbeit in der Pflege verdient Neubeurteilung

Das Pflegepersonal ächzt unter dem Fachkräftemangel. Personaldienstleister helfen, dringend benötigtes Personal für Gesundheitseinrichtungen zu finden und tragen doppelt zur Problemlösung bei: Es gelingt Lücken zu schliessen und flexibilitätssuchende Fachkräfte gehen der Branche nicht ganz verloren.

image

SBK und KSGL-Spitze suchen neue Vertrauensbasis

Der Pflegeverband setzte die Sozialpartner-Gespräche aus, weil das Kantonsspital trotz Entlassungen Neueinstellungen durchführte. KSGL-CEO Stephanie Hackethal zeigt sich «irritiert» und weist die Vorwürfe zurück.

image

Altersheim-Gruppe bietet 4-Tage-Woche an

Bei Glarus-Süd-Care kann neu zwar nicht weniger, aber konzentrierter gearbeitet werden. Nämlich nur noch an vier statt an fünf Tagen pro Woche.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.