Schweizer Dermatologe mit internationalem Mandat

Professor Lars E. French ist neu im Vorstand der International League of Dermatologic Societies (ILDS).

, 23. Juni 2015 um 10:24
image
  • universitätsspital zürich
  • dermatologie
  • forschung
Lars E. French ist seit Oktober 2006 Direktor der Dermatologischen Klinik am Universitätsspital Zürich. Er studierte Medizin an der Universität Genf, hat über 200 Artikel und Abhandlungen veröffentlicht und ist Mitglied in zahlreichen internationalen Gesellschaften und Akademien. 
Die Wahl fand anlässlich des 23. Weltkongresses für Dermatologie in Vancouver statt. French wird das Amt des International Director ab sofort und bis 2023 übernehmen. Die ILDS koordiniert die Weiterbildung von Hautärztinnen und Hautärzten rund um den Globus und kümmert sich um die Verbesserung der dermatologischen Versorgung in Entwicklungsländern. 

  • Lebenslauf von Lars E. French

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Fall Maisano: USZ setzt Task Force ein

Ein Team aus internationalen Experten soll alle Todesfälle in der Herzchirurgie von 2016 bis 2020 untersuchen.

image

Doppelte Rolle: Mediziner als Medien-Experten und Pharma-Partner

USZ-Professor Huldrych Günthard ist medial sehr präsent. Weniger bekannt ist, dass Pharma-Firmen ihm gern Forschungsgelder gewähren.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

«The World's Best Hospitals 2024»: Universitätsspital Zürich in den Top Ten

Insgesamt drei Schweizer Häuser kamen in die Spitzengruppe des bekannten Rankings von «Newsweek» und Statista.

image

Studie: Covid kostete Melanom-Patienten 100'000 Lebensjahre

Die Gesamtkosten der verzögerten Hautkrebs-Diagnosen dürften in Europa mehr als 7 Milliarden Franken betragen.

image

USZ schreibt neues Klinik-Informationssystem aus

Das Universitätsspital Zürich sucht als KIS einen Alleskönner, der die bisherigen Systeme konsolidiert. Da kommt wohl nur ein Anbieter in Frage.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.