Schweiz: Diese Augenärzte sind international top

Zwei in der Schweiz forschende Ophthalmologen gehören zu den Top 100 in der Augenheilkunde – gekürt von der britischen Zeitschrift «The Ophthalmologist».

, 19. April 2016 um 08:50
image
  • ärzte
  • ophthalmologie
Seit 2014 führt das britische Fachmagazin «The Ophthalmologist» die sogenannte «Power List». Dort wählen Fachkollegen die 100 wichtigsten Persönlichkeiten in der internationalen Augenmedizin. Auch zwei in der Schweiz forschende Ophthalmologen sind 2016 auf der Liste.
Der erste ist der Schweizer Augenarzt und Forscher Farhad Hafezi. Ausgezeichnet wird der 48-jährige Mediziner für seine Rolle als Wegbereiter der «Cross-Linking-Technologie» (CLX), so «The Ophtalmologist».

Wegbereiter von «CLX»

Der in Fribourg aufgewachsene Arzt gilt als Wegbereiter dieser Methode. Das Cross-Linking der Hornhaut stellt eine Behandlungsmethode bei verschiedenen Augenerkrankungen von Kindern und Jugendlichen (Keratokonus, Hornhautinfekte) dar, für die es zuvor keine oder nur ungenügende Therapien gab.
Hafezi leitete von 2010 bis 2014 als Chefarzt die Augenklinik der Universität Genf (HUG). Heute ist er klinisch am Elza Institut in Dietikon tätig. Daneben leitet er ein Forschungslabor am Cabmm (Center for Applied Biotechnology and Molecular Medicine) der Universität Zürich. Er arbeitet zur Zeit an einer neuen Cross-Linking-Technologie, welche den Einsatz ausserhalb von Operationssälen und in Entwicklungsländern vereinfachen soll.

Entdeckte ein zentrales Gen

Er studierte laut seinem Lebenslauf in Freiburg, Bern und in Zürich. Zudem forschte er in den 90er Jahren am Labor für Zellbiologie der Netzhaut an der Augenklinik des Universitätsspitals Zürich. Dort war er Teil des Teams, welches das erste Gen entdeckt hatte, das für lichtinduzierte Netzhautdegeneration verantwortlich ist. Im April 1997 erschien die dazugehörige Arbeit als Leitartikel in der Fachzeitschrift «Nature Medicine». 
Farhad Hafezi wurde bereits vor zwei Jahren in die Liste der 100 wichtigsten Menschen in der internationalen Augenheilkunde gewählt. Der Schweizer Augenmediziner und Hornhaut-Forscher ist ausserdem klinischer Professor für Augenheilkunde an der Keck School of Medicine an der University of Southern California in Los Angeles.

Ehemaliger Direktor der USZ-Augenklinik 

Ebenso hat das Fachgremium Theo Seiler zu den Top 100 Persönlichkeiten gekürt. Der 67-jährige deutsche Ophthalmologe und Physiker gilt als einer der Pioniere der Refraktiven Chirurgie. 
Er betreibt in Zürich die Privatklinik «Institut für Refraktive und Ophthalmo-Chirurgie (Iroc)». Seiler war zwischen 2000 und 2002 Direktor der Augenklinik im Universitätsspital Zürich.
Zu den Top 3 der Welt gehören (nur die Top 20 im Ranking):
1. George Spaeth, Louis J. Esposito Research Professor, and Director Emeritus, Glaucoma Service, Wills Eye Hospital, Philadelphia, Pennsylvania
2. Amar Agarwal, Chairman, Dr. Agarwal’s Group of Eye Hospitals, Chennai
3. Carol Shields, Co-Director of the Oncology Service, Wills Eye Hospital, and Professor of Ophthalmology at Thomas Jefferson University in Philadelphia, Pennsylvania
Die vollständige Liste finden Sie hier.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medizinstudium in der Schweiz: Für Deutsche ein Traum

In der Schweiz Medizin studieren: das würden viele Deutsche gerne. Doch die Hürden sind für die meisten zu hoch.

image

Warum Chirurgen mehr AC/DC- Musik hören sollten

Ein neuer Radiosender mit künstlicher Intelligenz-Funktion soll angeblich helfen, die chirurgische Genauigkeit und Effizienz zu verbessern.

image

Hausarztpraxiskette in Verruf – eine rechtliche Einordnung von Vergütungen an Arztpraxen

Ein Ziel der Revision des Heilmittelgesetzes (HMG) war, klare Regeln festzulegen, unter welchen Voraussetzungen Vergütungen an Arztpraxen zulässig sind. Ein aktueller Fall bietet Anschauungsunterricht und zeigt, dass bei Zahlungen an Arztpraxen nach wie vor viele Unklarheiten bestehen.

image

«Die Arbeit wird als immer belastender empfunden»

Die hohen Arbeitszeiten bei Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzten führen dazu, dass sie sich deswegen immer häufiger müde, ausgelaugt und erschöpft führen. Dies zeigt die neueste Befragung des Berufsverbands VSAO.

image

So bekämpft der Kanton Thurgau den Hausarztmangel

Mit finanziellen Anreizen will der Regierungsrat die Versorgungslücke im Bereich der Hausarztmedizin schliessen.

image

Schularzt weist Vorwürfe sexueller Übergriffe zurück

Im Kanton Neuenburg wird derzeit ein Fall eines Kinderarztes verhandelt. Für die mutmasslichen Opfer soll es sich um unangemessene Berührungen handeln, für den Mediziner war es Teil der Untersuchung.

Vom gleichen Autor

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.