Schweiz: Diese Augenärzte sind international top

Zwei in der Schweiz forschende Ophthalmologen gehören zu den Top 100 in der Augenheilkunde – gekürt von der britischen Zeitschrift «The Ophthalmologist».

, 19. April 2016 um 08:50
image
  • ärzte
  • ophthalmologie
Seit 2014 führt das britische Fachmagazin «The Ophthalmologist» die sogenannte «Power List». Dort wählen Fachkollegen die 100 wichtigsten Persönlichkeiten in der internationalen Augenmedizin. Auch zwei in der Schweiz forschende Ophthalmologen sind 2016 auf der Liste.
Der erste ist der Schweizer Augenarzt und Forscher Farhad Hafezi. Ausgezeichnet wird der 48-jährige Mediziner für seine Rolle als Wegbereiter der «Cross-Linking-Technologie» (CLX), so «The Ophtalmologist».

Wegbereiter von «CLX»

Der in Fribourg aufgewachsene Arzt gilt als Wegbereiter dieser Methode. Das Cross-Linking der Hornhaut stellt eine Behandlungsmethode bei verschiedenen Augenerkrankungen von Kindern und Jugendlichen (Keratokonus, Hornhautinfekte) dar, für die es zuvor keine oder nur ungenügende Therapien gab.
Hafezi leitete von 2010 bis 2014 als Chefarzt die Augenklinik der Universität Genf (HUG). Heute ist er klinisch am Elza Institut in Dietikon tätig. Daneben leitet er ein Forschungslabor am Cabmm (Center for Applied Biotechnology and Molecular Medicine) der Universität Zürich. Er arbeitet zur Zeit an einer neuen Cross-Linking-Technologie, welche den Einsatz ausserhalb von Operationssälen und in Entwicklungsländern vereinfachen soll.

Entdeckte ein zentrales Gen

Er studierte laut seinem Lebenslauf in Freiburg, Bern und in Zürich. Zudem forschte er in den 90er Jahren am Labor für Zellbiologie der Netzhaut an der Augenklinik des Universitätsspitals Zürich. Dort war er Teil des Teams, welches das erste Gen entdeckt hatte, das für lichtinduzierte Netzhautdegeneration verantwortlich ist. Im April 1997 erschien die dazugehörige Arbeit als Leitartikel in der Fachzeitschrift «Nature Medicine». 
Farhad Hafezi wurde bereits vor zwei Jahren in die Liste der 100 wichtigsten Menschen in der internationalen Augenheilkunde gewählt. Der Schweizer Augenmediziner und Hornhaut-Forscher ist ausserdem klinischer Professor für Augenheilkunde an der Keck School of Medicine an der University of Southern California in Los Angeles.

Ehemaliger Direktor der USZ-Augenklinik 

Ebenso hat das Fachgremium Theo Seiler zu den Top 100 Persönlichkeiten gekürt. Der 67-jährige deutsche Ophthalmologe und Physiker gilt als einer der Pioniere der Refraktiven Chirurgie. 
Er betreibt in Zürich die Privatklinik «Institut für Refraktive und Ophthalmo-Chirurgie (Iroc)». Seiler war zwischen 2000 und 2002 Direktor der Augenklinik im Universitätsspital Zürich.
Zu den Top 3 der Welt gehören (nur die Top 20 im Ranking):
1. George Spaeth, Louis J. Esposito Research Professor, and Director Emeritus, Glaucoma Service, Wills Eye Hospital, Philadelphia, Pennsylvania
2. Amar Agarwal, Chairman, Dr. Agarwal’s Group of Eye Hospitals, Chennai
3. Carol Shields, Co-Director of the Oncology Service, Wills Eye Hospital, and Professor of Ophthalmology at Thomas Jefferson University in Philadelphia, Pennsylvania
Die vollständige Liste finden Sie hier.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.