Schmerzmittel Ibuprofen «nicht so sicher wie früher gedacht»

Erhalten Patienten mit Arthrose oder Arthritis Ibuprofen, steigt ihr Blutdruck im Vergleich zu anderen Schmerzmitteln deutlich. Dies zeigt eine Studie des Universitätsspitals Zürich.

, 29. August 2017, 08:59
image
  • universitätsspital zürich
  • studie
  • kardiologie
  • medikamente
Die Entzündungshemmer Ibuprofen, Naproxen und Celecoxib gehören zu den weltweit am häufigsten benutzten Medikamenten. Es ist bekannt, dass sie Nebenwirkungen wie erhöhten Blutdruck verursachen. 
Nun zeigt eine aktuelle Studie, dass sich Ibuprofen deutlich ungünstiger auswirkt als Naproxen und Celecoxib. Die Ergebnisse wurden am Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie in Barcelona vorgestellt. 
An der Studie nahmen 444 Patienten teil. 408 litten unter Arthrose, 36 unter rheumatoider Arthritis. Alle Patienten hatten Erkrankungen der Herzkranzgefässe oder ein höheres Risiko dafür. Je ein Drittel der Patienten erhielt Ibuprofen (3x 600-800 mg täglich), Naproxen (2x 375-500 mg täglich) und Celecoxib (2x 100-200 mg täglich).

Blutdruckanstieg «signifikant»

Nach vier Monaten wurde der Blutdruck mit demjenigen zu Beginn der Studie verglichen. Die Ergebnisse: Mit Celecoxib sank der Blutdruck um 0.3 mmHg, mit Naproxen stieg er um 1.6 und mit Ibuprofen sogar um 3.7 mmHg. 
«Der Bludruckanstieg mit Ibuprofen ist signifikant», kommentiert Studienleier Frank Ruschitzka, stellvertretender Direktor der Klinik für Kardiologie am Universitären Herzzentrum Zürich. Ipuprofen sei «eindeutig nicht so sicher wie früher gedacht». 
Gerade für ältere Patienten seien die Ergebnisse von grosser klinischer Bedeutung. «Eine Senkung des Blutdrucks um nur 2 mmHg verringert das Infarktrisiko um zehn Prozent und das Mortalitätsrisiko bei koronarer Herzkrankheit um sieben Prozent», so Ruschitzka.  
  • Zur Mitteilung des Universitätsspitals Zürich
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Drei Unispitäler nehmen schwer kranke Ukrainer auf

Die ersten fünf schwerkranken Menschen aus der Ukraine dürfen sich in der Schweiz behandeln lassen – nach einem aufwändigen Aufnahmeverfahren.

image

Cybersicherheit: Unispital Zürich kooperiert mit Armasuisse

Das Bundesamt für Rüstung Armasuisse entwickelt eine neue Cyber-Defence-Software. Mit an Bord ist auch das Universitätsspital Zürich (USZ).

image

Zur Rose hat nun doch eine Kapitalerhöhung durchgeführt

Nach der erneuten Kapitalmassnahme der Online-Apotheke Zur Rose zeigen sich Börsenbeobachter überrascht. Der Aktienkurs fällt derweil weiter.

image

Kardiologie: Kindersprechstunde neu in Sursee möglich

Das Luzerner Kantonsspital baut sein medizinisches Angebot an seinem Standort in Sursee aus: Seit heute Donnerstag gibt es dort eine kardiologische Sprechstunde für Kinder.

image

Zürich: Drei Frauen in die Klinikdirektion gewählt

In den USZ-Kliniken Geburtshilfe, Gynäkologie und Pneumologie übernehmen Nicole Ochsenbein-Kölble, Isabelle Witzel und Silvia Ulrich die Leitung.

image

Herzinfarkt bei Frauen: Künstliche Intelligenz verbessert Behandlung

Forschende der Universität Zürich (UZH) haben eine neue Risikobewertung bei Herzinfarkt entwickelt. Diese dient der personalisierten Versorgung von Frauen mit Herzinfarkt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.