Schmerzmittel Ibuprofen «nicht so sicher wie früher gedacht»

Erhalten Patienten mit Arthrose oder Arthritis Ibuprofen, steigt ihr Blutdruck im Vergleich zu anderen Schmerzmitteln deutlich. Dies zeigt eine Studie des Universitätsspitals Zürich.

, 29. August 2017 um 08:59
image
  • universitätsspital zürich
  • studie
  • kardiologie
  • medikamente
Die Entzündungshemmer Ibuprofen, Naproxen und Celecoxib gehören zu den weltweit am häufigsten benutzten Medikamenten. Es ist bekannt, dass sie Nebenwirkungen wie erhöhten Blutdruck verursachen. 
Nun zeigt eine aktuelle Studie, dass sich Ibuprofen deutlich ungünstiger auswirkt als Naproxen und Celecoxib. Die Ergebnisse wurden am Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie in Barcelona vorgestellt. 
An der Studie nahmen 444 Patienten teil. 408 litten unter Arthrose, 36 unter rheumatoider Arthritis. Alle Patienten hatten Erkrankungen der Herzkranzgefässe oder ein höheres Risiko dafür. Je ein Drittel der Patienten erhielt Ibuprofen (3x 600-800 mg täglich), Naproxen (2x 375-500 mg täglich) und Celecoxib (2x 100-200 mg täglich).

Blutdruckanstieg «signifikant»

Nach vier Monaten wurde der Blutdruck mit demjenigen zu Beginn der Studie verglichen. Die Ergebnisse: Mit Celecoxib sank der Blutdruck um 0.3 mmHg, mit Naproxen stieg er um 1.6 und mit Ibuprofen sogar um 3.7 mmHg. 
«Der Bludruckanstieg mit Ibuprofen ist signifikant», kommentiert Studienleier Frank Ruschitzka, stellvertretender Direktor der Klinik für Kardiologie am Universitären Herzzentrum Zürich. Ipuprofen sei «eindeutig nicht so sicher wie früher gedacht». 
Gerade für ältere Patienten seien die Ergebnisse von grosser klinischer Bedeutung. «Eine Senkung des Blutdrucks um nur 2 mmHg verringert das Infarktrisiko um zehn Prozent und das Mortalitätsrisiko bei koronarer Herzkrankheit um sieben Prozent», so Ruschitzka.  
  • Zur Mitteilung des Universitätsspitals Zürich
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hemgenix: Swissmedic bewilligt teuerstes Medikament der Welt

Die Einzeldosis-Behandlung ist die erste Gentherapie für Patienten mit Hämophilie B.

image

Radiopharmazeutika: Marietta Straub wird Präsidentin der FKRP

Die Expertin vom CHUV soll die Fachkommission Radiopharmazeutika bis 2027 leiten.

image

Boom bei dubiosen Gewichtssenkern unter Teenagern

Jetzt redet man schon von «Billig-Ozempic»: Der Hype um Abnehm-Pharmazeutika belebt auch die Social-Media-Welt.

image

MS, Alzheimer, Long Covid, Krebs: Wo die deutsche Pharma 2024 Hoffnung hat

In Deutschland brachten die Pharmakonzerne letztes Jahr 30 neue Wirkstoffe in die Apotheken – nächstes Jahr sollen es 40 sein. Der Überblick.

image

Ozempic & Wegovy: FDA wittert weitere Nebeneffekte der Abnehm-Spritzen

Konkret untersucht die US-Behörde, ob die Semaglutid-Präparate vermehrt zu Haarausfall und Suizidgedanken führen.

image

Corona war auch eine Antibiotika-Schleuder

Als die Pandemie ausbrach, verschrieben die Schweizer Ärztinnen und Ärzte schlagartig massiv mehr Antibiotika.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.