Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

, 12. Mai 2024 um 22:47
image
Die Walliser Hauptstadt Sion  |  Bild: Malik Bâ on Unsplash
Auch im Wallis soll es Apothekern künftig möglich sein, Tests durchzuführen und Medikamente gegen häufige Krankheiten abzugeben – ohne ärztliche Verschreibung. Zugleich sollen sie vermehrt Impfungen durchführen können. Dies sieht eine geplante Gesetzesrevision des Walliser Staatsrats vor.
Der Schritt soll Kosten senken und mehr Wahlfreiheit ermöglichen; ferner würde die neue Regelung der Bevölkerung in Gegenden mit geringer Ärztedichte entgegenkommen.
Wie der «Walliser Bote» und die kantonale Plattform «Pomona» melden, gibt es allerdings besorgte Stimmen, die etwa vor einem «Arzneimitteltourismus» warnen.
Laut Bundesrecht können Apotheker seit 2019 Medikamente der so genannten «Liste B» ohne ärztliches Rezept, aber nach einer Konsultation abgeben. Die Liste enthält insbesondere Arzneimittel gegen häufige Vorkommnisse wie Grippe, Atemwegserkrankungen, Magen-Darm-Erkrankungen oder Vitamin- und Mineralienmangel.
René Julen, der Co-Präsident des Walliser Apothekerverbands, begrüsst die geplante Neuregelung: Sie erlaube es, genau definierte kleinere Gesundheitsprobleme in der Apotheke zu lösen und damit den Gang zum Arzt oder gar ins Spital zu verhindern, so Julen in «Pomona». Das führe zu einer Entlastung der Hausarztpraxen und im Fall des Spitals zu einer massiven Einsparung von Gesundheitskosten.
Und: «Wer einen Hausarzt hat und in Behandlung steht, gehört nicht zum Zielpublikum der neuen Regelung.»
  • Das Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten. Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

  • apotheken
  • medikamente
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

Vom gleichen Autor

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

image

Spitalzentrum Biel und Orthopädie Sonnenhof verbünden sich

Die Kooperation soll nicht nur das Angebot für die Patienten im Seeland verbessern, sondern auch attraktivere Chancen für die fachärztliche Aus- und Weiterbildung bieten.