SBK: Sechs Mitarbeitende trotz Impfung an Covid erkrankt

Auch beim Schweizer Berufsverband für Pflegefachpersonal ist es zu Impfdurchbrüchen gekommen. Davon betroffen ist unter anderem die Geschäftsführerin Yvonne Ribi.

, 3. November 2021 um 15:43
image
Impf-Durchbrüche sorgen schweizweit für Schlagzeilen. Nachdem einige Schweizer Politiker wie etwa der Aargauer Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati (SVP) oder die ebenso doppelt geimpften Thurgauer Regierungsräte Walter Schönholzer (FDP) und Urs Martin (SVP) positiv auf Corona getestet wurden, gibt es inzwischen auch Impfdurchbrüche unter der Prominenz in der Gesundheitsbranche: 
So ist auf der Internetseite des Schweizer Berufsverbands für Pflegefachpersonal (SBK) zu lesen, dass sechs Mitarbeitende nach der jährlichen Zielsetzungstagung in Steffisburg (BE) am 27. und 28. Oktober positiv auf das Virus getestet wurden. Angesteckt wurde auch Yvonne Ribi, Geschäftsführerin des SBK; dies, mitten im Abstimmungskampf. Die Tagung wurde als 3G-Anlass mit Zertifikatskontrolle und ohne Maskenpflicht durchgeführt. 
«Wir waren überrascht und haben uns gefragt, was hier passiert ist», sagt Yvonne Ribi gegenüber Medinside. Es gehe ihr und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Umständen entsprechend gut. «Ich habe typische Symptome, gelte aber wahrscheinlich als milder Verlauf.» Sie fühle sich trotz Impfdurchbruch sicher: «Doppelt geimpft zu sein, gibt mir ein gutes Gefühl. Mein Körper hat die Bausteine, sich gegen das Virus zu wehren», so Ribi.
Yvonne Ribi musste allerdings in den nächsten zehn Tagen alle Anlässe absagen, an denen sie die Pflegeinitiative vertreten wollte. Damit keine Anlässe verschoben werden müssen, hat die Geschäftsstelle eine Stellvertretungen gefunden. Sie hofft, dass sie ab dem 11. November wieder im Einsatz sein kann. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürich: Ausbildungsoffensive konkretisiert sich

Der Kanton sieht 100 Millionen Franken für die praktische Ausbildung und für die Unterstützung von Personen in Pflege-Ausbildung vor.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

EFAS: Das Pflegepersonal macht beim Referendum nicht mit

Der Vorstand des SBK beschloss einstimmig, sich nicht am Widerstand gegen das neue Finanzierungsmodell zu beteiligen.

image

St. Gallen: Teil-Umsetzung der Pflegeinitiative kostet 124 Millionen Franken

Dies die Summe der nötigen Ausbildungs-Massnahmen im Pflegebereich.

image

Warum die Umsetzung der Pflegeinitiative Jahre dauert

Der Pflege-Fachkräftemangel bleibt trotz Volksentscheid ungelöst. Denn die Umsetzung der Pflegeinitiative zieht sich in die Länge.

image

Pflegeinitiative: Sofortmassnahmen gefordert

In neun Schweizer Städten gingen gestern die Pflegefachkräfte auf die Strasse. Sie fordern Sofortmassnahmen und eine faire Finanzierung.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.