So holte sich diese österreichische Gemeinde den Hausarzt ins Dorf

Kein Mediziner wollte in diesem Dorf eine Praxis eröffnen. Nun hat sich mitten auf der grünen Wiese ein Arzt niedergelassen – in einem Container weit entfernt vom Ortskern.

, 15. September 2016, 10:08
image
  • ärzte
  • apotheken
  • ärztemangel
  • praxis
image
So sieht die Container-Praxis von innen aus (Ruprechtshofen)
Die österreichische Gemeinde Ruprechtshofen suchte über zehnmal nach einem Nachfolger für die Dorfpraxis. Die Suche blieb über ein Jahr lang erfolglos. Offenbar lag das daran, dass ein Arzt ohne Hausapotheke seine Praxis nicht rentabel genug betreiben könnte.
Die Zeit ohne Hausarzt ist nun vorbei: Seit Montag bietet der Allgemeinmediziner Florian Fedrizzi Sprechstunden an, wie das deutsche Portal «Apotheke Adhoc» berichtet. Doch der neue Standort ist speziell: Der Arzt praktiziert nämlich in einer Containerpraxis – weit entfernt vom Dorfkern auf einem Feld. 

Arzt «containert» sich Hausapotheke

Und das kam so: In Österreich dürfen Ärzte unter bestimmten Bedingungen selbst Medikamente abgeben. Allerdings gilt: Ein Mediziner darf eine Hausapotheke nur betreiben, wenn die nächste Apotheke mindestens sechs Kilometer von seiner Praxis entfernt ist.
Daher stellte das Dorf Ruprechtshofen für Hausarzt Fedrizzi die Containerpraxis auf: mitten auf dem Feld vor dem Ort Brunnwiesen, aber 6,5 Kilometer von der nächsten Apotheke entfernt. 
«Besondere Situationen erfordern besondere Massnahmen», erklärt Ruprechtshofens Bürgermeister in einer Mitteilung
Jetzt gibt es einen Arzt, es gibt Selbstdispensation, und das alles gibt es auf der grünen Wiese. Aber Spaziergänge sind ja bekanntlich gesund.
image
Der Wartesaal in der Container-Praxis (Ruprechtshofen)
Mehr Bilder hier.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.