Rücktrittsgerüchte um Gesundheits-Politikerin Ruth Humbel

Ruth Humbel soll im Sommer 2022 vorzeitig ihr Nationalratsmandat abgeben. Die heute 64-jährige Gesundheits-Politikerin sitzt seit 2003 in der grossen Kammer.

, 14. März 2022, 09:00
image
Ruth Humbel gilt als eine der profiliertesten Gesundheits-Politikerinnen der Schweiz. Nun soll sie zurücktreten, wie die «Aargauer Zeitung» am Montag publik macht. Die Aargauerin will ihr Nationalratsmandat bereits im Sommer 2022 offenbar abgeben. 
Im persönlichen Umfeld von Humbel sei es kein Geheimnis mehr, schreibt die Zeitung. Damit würde sich eine lange Bundeshaus-Karriere ihrem Ende zuneigen. Die heute 64-Jährige ist seit 2003 Nationalrätin; die Juristin folgte damals auf CVP-Nationalrat und Paraplegiker-Arzt Guido A. Zäch. Humbel sitzt unter anderem im Verwaltungsrat der Krankenkasse Concordia, der privaten Spitalgruppe Swiss Medical Network (SMN) und der Rehaklinik Zurzach Care. 

Humbel geriet vor kurzem in die Kritik 

Die Mitte-Politikerin wollte die AZ-Informationen nicht kommentieren. Gemäss Zeitung sei ihr Rücktritt parteiintern aber schon länger ein Thema. Bereits vor den letzten Nationalratswahlen wurde diskutiert, ob sie überhaupt nochmals antreten oder nicht damals schon einer neuen Kraft Platz machen sollte.
Ruth Humbel geriet vor ein paar Tagen in die Kritik: Ihr wurde von verschiedenen Seiten Wahlkampf-Profilierung vorgeworfen, weil sie den stark umstrittenen KVG-Artikel «47c» zur Kostensteuerung mit einem Rückkommensantrag wieder zur Diskussion gebracht hat. Denn die Mitte weiss, dass ihre «Kostenbremse-Initiative» höchstwahrscheinlich vor dem Volk scheitern wird. Dem Vernahmen nach sollen im Hintergrund auch Mitte-Mitglied und Preisüberwacher Stefan Meierhans sowie BAG-Vizedirektor Thomas Christen bei der Aktion mitgewirkt haben. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

image

Leiden vermeiden statt teuer behandeln

Ein Gastbeitrag von Thomas Mattig, Direktor Gesundheitsförderung Schweiz und Jvo Schneider, Einheitsleiter PGV Gesundheitsförderung Schweiz.

image

Gesundheitskosten: BAG korrigiert Wachstum nach unten

Die Entwicklung der Gesundheitskosten für das Jahr 2021 beträgt weniger als offiziell publiziert. Es geht um 270 Millionen Franken. Dies zeigt das aktuelle Kosten-Monitoring des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.