Mehr Personal für die Rosenklinik

Das 50-köpfige Team der Rapperswiler Klinik bezieht neue Räume – mit Notfallpraxis.

, 16. Dezember 2015 um 08:43
image
  • rosenklinik
  • orthopädie
  • rodiag
  • spital linth
  • spital
image
Im Neubau «Merkurhof» beim Bahnhof in Rapperswil steht die neue Rosenklinik (Bild: Rosenklinik)
Die Rapperswiler Rosenklinik nimmt am 4. Januar den Betrieb im Neubau «Merkurhof» in Rapperswil auf. Dies schreibt die Klinik in einer Mitteilung.
Mit dem Umzug baut die Rosenklinik ihr Personal und ihr Angebot aus. Zu Orthopädie, Chirurgie und Physiotherapie kommt ein Zusammenschluss hinzu: mit dem Bauchzentrum Rapperswil-Rüti, dem Rodiag Diagnostic Center und dem Zentrum für Labormedizin St.Gallen (ZLM).

Ex-Chefarzt vom Spital Linth an Bord

Am neuen Standort auf rund 3’500 Quadratmetern, einer 18-Betten-Station mit Privatabteilung und einem Doppel-Operationssaal soll auch eine Notfallpraxis der Ärzteschaft Rapperswil-Jona ihren Betrieb aufnehmen.
Die Notfallpraxis sei aber Untermieter und damit ein «unabhängiger Partner der Rosenklinik». Man trete aber unter gemeinsamen Namen auf.
Ärztlicher Leiter der Notfallpraxis wird laut der «Zürichsee-Zeitung» Alfons Weber, der ehemalige Chefarzt am Spital Linth.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.