Onkologie: Roche lanciert Netzwerk zur Immuntherapie

Der Pharmakonzern investiert bis zu 100 Millionen Franken in globale Krebs-Immuntherapie-Zentren.

, 15. November 2016 um 08:00
image
  • pharma
  • medikamente
  • onkologie
  • forschung
Ziel des Netzwerks mit dem Namen «ImCore» ist es, weltweit Zugang zu Daten, Technologien und Erfahrungen im Bereich der Krebs-Immuntherapie (PCI) zu schaffen.
Dem Netzwerk angeschlossen sind 21 führende wissenschaftliche und klinische Zentren rund um die Welt, wie Roche am Dienstag mitteilt«Wir sind überzeugt, dass Kollaborationen am schnellsten zu Fortschritten im Kampf gegen Krebs führen», sagt Chief Medical Officer Sandra Horning. Das Ziel von «ImCore» sei es, führenden Forschern auf der ganzen Welt den Zugang zu neuen Technologien und Daten zu erleichtern.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.