Reha-Klinik Verenahof verzichtet auf Gesundheitshotel

Die neue Reha-Klinik in Baden will anstelle einer Mischnutzung auf den Hotelanteil nun ganz verzichten. Dafür will man so viele Zimmer wie möglich realisieren.

, 17. Dezember 2015 um 10:45
image
  • verenahof
  • rehaclinic
  • neubauten
  • stephan güntensperger
  • pflege
Die Stiftung Gesundheitsförderung Bad Zurzach + Baden hat entschieden, die geplante Klinik Verenahof in Baden beim Bäderquartier ohne Hotelteil zu bauen. Dies berichtet die «Aargauer Zeitung». 
Geplant war ursprünglich eine Reha-Klinik mit Gesundheitshotel und einem öffentlichen Restaurant. «Wir wollen uns dort auf eine Klinik für Rehabilitation und Prävention konzentrieren», sagte Stephan Güntensperger, Direktor der Stiftung Gesundheitsförderung Bad Zurzach + Baden. 

Mehr als doppelt so viele Betten

Die Klinik, die vom Tochterbetrieb der Stiftung betrieben wird – der Reha Clinic AG –, soll 70 bis 80 Zimmer aufweisen. Die Neuplanung wurde darauf ausgelegt, so viele Zimmer wie möglich zu realisieren, heisst es. Vorgesehen waren ursprünglich 30 Betten.
Der Entscheid, au den Hotelteil zu verzichten, habe nun den Planungsprozess erneut verzögert. Zurzeit erarbeitet das Architekturbüro von Mario Botta eine neue Version des Projekts. «Wir werden sie nächste Woche präsentiert erhalten und letzte Anpassungen vornehmen können», sagte Güntensperger.

Der 1. September bleibt

Dann wird das Projekt zur Eingabereife gebracht und Ende Januar oder Anfang Februar das Baugesuch eingereicht. Eigentlich hatte die Verenahof AG angekündigt, dass sie das Baugesuch noch vor Ende Jahr einreichen werde. 
Am Fahrplan soll sich aber nichts ändern. Ziel ist, am Tag der heiligen Sankt Verena, am 1. September 2018, das neue Bad zu eröffnen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image

Pflege: Je jünger, desto ausstiegswilliger

In Deutschland liebäugelte fast ein Drittel der jungen Pflegefachleute im letzten Jahr mit einem Berufswechsel. Aber ist das so schlimm?

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

image

Deutschland: Nach Corona gab es keine Kündigungswelle in der Pflege

Im Covid-Stress bekundeten viele Pflegefachleute, dass sie den Beruf wechseln wollen. Aber nichts da.

image

Agnèse Niederberger wird neue Leiterin der Direktion Pflege der Lindenhofgruppe

Neu besetzt die Lindenhofgruppe die Position der Leiterin Direktion Pflege mit Agnèse Niederberger. Sie wird in dieser Funktion Mitglied der Geschäftsleitung und tritt die Nachfolge von Christine Schmid an.

image

Höhere Löhne, weniger Papier: Was Chief Nurse Officers gegen Engpässe tun würden

Die Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Schweiz sorgen sich vor allem über Fachkräftemangel und Kostendruck.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.