Rega: Deutlich weniger Einsätze an Weihnachten

Über die Festtage rückten die Rega-Crews etwa 380 Mal mit dem Helikopter aus. Damit verzeichnet die Schweizerische Rettungsgesellschaft einen Rückgang von 20 Prozent. In welchen Regionen die Einsätze stattfanden - darüber schweigt die Rega.

, 5. Januar 2021 um 14:23
image
  • rega
  • unfall
  • notfall
So ruhig war es bei der Rega an den Festtagen schon lange nicht mehr: Rund 380 Einsätze organisierte die Helikopter-Einsatzzentrale der Schweizerischen Rettungsflugwacht in den zehn Tagen zwischen dem 24. Dezember 2020 bis zum 2. Januar 2021. Das sind zirka 70, oder 20 Prozent, weniger Einsätze als zur selben Zeit in den Vorjahren. 
Der Rückgang der Einsätze ist zwar erfreulich, dennoch sollte dieser nicht allzu optimistisch betrachtet werden. Denn auch wenn die Einsatzzahlen der Helikopter-Crews natürlichen Schwankungen (Wetterbedingungen, Freizeitverhalten und Reisetätigkeit der Bevölkerung sowie ausländischen Touristen) unterliegen, steht die Entwicklung den getroffenen Covid-19-Massnahmen im In- und Ausland gegenüber. 

Infos zu Regionen sind 2021 tabu

In welchen Regionen die Rega-Einsätze stattfanden? Darüber wird sich die Schweizerische Rettungsgesellschaft laut Mediensprecher Mathias Gehrig 2021 generell nicht äussern. Wie viele Wintersportunfälle unter den 380 Einsätzen verzeichnet wurden, ist noch nicht bekannt.   
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

150 Rega-Einsätze über Ostern

Das schöne Osterwochenende lockte viele nach draussen. Zu spüren bekam das auch die Rega – sie musste rund 150 Mal ausrücken.

image

Wegen schwerer Körperverletzung: BFU fahndet nach Serientätern

Über 100'000 Personen stürzen jährlich und verletzen sich dabei teils schwer. Dadurch entstehen auch hohe materielle Kosten. Eine witzige Kampagne soll helfen, diese Unfälle zu reduzieren.

image

Warum Notfallprofis eine Gebühr für Bagatellfälle ablehnen

Soll für Bagatellfälle in der Spitalnotfallaufnahme eine Gebühr verlangt werden? Erneut bringen sich Notfall- und Rettungsmediziner sowie Notfallpfleger in die Diskussion ein.

image

Silvester in Zug: «Notfallversorgung funktionierte einwandfrei»

Das Zuger Kantonsspital will die Zusammenarbeit mit der Hirslandenklinik ausbauen, obschon der Regierungsrat letzterer den Leistungsauftrag entziehen will.

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

Kantonsspital Baden verzeichnet Patienten-Rekord im Notfallzentrum

Im Erwachsenen- und Kindernotfall des KSB war das Patientenaufkommen 2022 so hoch wie noch nie: 93'361 Patientinnen und Patienten wurden behandelt.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.