Kontroverse um 90-Tage-Ärzte

Nicht nur Handwerker, auch Ärzte arbeiten in der Schweiz ohne Bewilligung nach der 90-Tage-Regel. Bedarf versus Qualität: Die Diskussion läuft.

, 24. Februar 2016 um 12:01
image
Der Beitrag von Sarah Nowotny im Radio SRF «HeuteMorgen» stellte erneut die 90-Tage-Regel für EU-Bürger, ohne Bewilligung in der Schweiz zu arbeiten, in den Mittelpunkt einer Gesundheitsdebatte. Denn auch Ärzte machen von dieser Regel Gebrauch.
In den letzten zwei Jahren arbeiteten über 200 Ärzte mit europäischem Facharzttitel in Schweizer Praxen temporär als «90-Tage-Ärzte»; dies besagen Zahlen des Bundesamt für Gesundheit
Verena Nold vom Krankenkassenverband Santésuisse wünscht sich: «Wir sind der Meinung, dass man vor allem vermehrt die Qualität aller Ärzte überprüfen müsste.» Barbara Züst von der Stiftung Patientensicherheit Schweiz ergänzte, dass sie selber schon Fälle erlebt habe, in denen etwas schief gegangen und der Arzt nicht mehr auffindbar gewesen sei.
Direkt zum Artikel Radio SRF mit Audiodatei: «Kritik an Gastärzten aus der EU».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.