Psychiatrische Dienste: Pflegepersonal im Raum Biel plant Streik

Der geplante Abbau von 60 Stellen bei der Psychiatrie Biel-Seeland-Berner Jura stösst auf Widerstand.

, 1. Oktober 2015, 13:02
image
  • kanton bern
  • psychiatrie
  • gesundheitskosten
  • pflege
Die Angestellten der Psychiatrischen Dienste Biel-Seeland-Berner Jura (PDBBJ) machten gestern eine Protestaktion gegen den geplanten Abbau von 60 Stellen. Das Personal brachte an den Standorten Tavannes und Bellelay Banderolen an mit Sprüchen wie «Que faire contre la folie du politique» oder «Arbeitsstellen beseitigt = Patienten schlecht behandelt».
Dies melden «Berner Zeitung» und «Der Bund» (Print). Der Kanton Bern will bis 2017 die psychiatrischen Kliniken aus der Kantonsverwaltung auslagern, was bei den PDBBJ einen Abbau von etwa 60 Stellen mit sich bringen wird. Betroffen wäre rund ein Fünftel der Angestellten.
Die Plakate seien nur «der Beginn einer längeren Kampagne», sagte Tamara Bütikofer vom Pflegefachleute-Verband SBK zur BZ. Am 10. Oktober werde eine Petition lanciert, und am 28. Oktober streike das Personal.
Das Personal verlangt insbesondere, dass alternative Sparmöglichkeiten geprüft werden, und es fordert mehr Zeit, um die Abbau-Schritte sozialverträglich umsetzen zu können.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie: Basel will in «digitale Angebote» umschichten

Die beiden Basel wollen künftig das ambulante und das «intermediäre» Angebot ausbauen. Grund ist die schweizweit überdurchschnittliche Nachfrage nach psychiatrischen Behandlungen.

image

Kinderspital an seinen Grenzen: Luzern sucht verzweifelt Pflegefachkräfte

Das RSV-Virus sorgt am Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals für Überlastung. Nun sucht das Spital Pflegefachpersonen, die kurzfristig einspringen können.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

Bundesgericht bestätigt Gefängnisstrafe für Hausarzt

Der Kanton Bern hatte ihm die Bewilligung als Arzt entzogen. Trotzdem behandelte er weiterhin Patientinnen und Patienten.

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

So wollen die UPD Bern die Versorgung stabilisieren

Die Lage im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist auch im Kanton Bern angespannt: Die Universitären Psychiatrischen Dienste haben nun Sofortmassnahmen ergriffen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.