Psychiatrie Münsingen schliesst Heim – 45 Mitarbeiter betroffen

Das Psychiatriezentrum Münsingen (PZM) schliesst in knapp einem Jahr sein Wohnheim für geistig Behinderte. Was mit den 45 Mitarbeitern geschieht, ist noch offen.

, 27. März 2019 um 11:03
image
  • psychiatrie
  • arbeitswelt
  • psychiatriezentrum münsingen
45 Angestellte des PZM verlieren nächsten Februar ihre Stelle. Das Psychiatriezentrum schliesst ihr Wohnheim im Park. Nicht ganz unerwartet. Denn schon seit rund zwanzig Jahren herrscht die Meinung, dass Wohnheime für geistig Behinderte nicht mehr in Psychiatrischen Kliniken geführt werden sollten.
Trotzdem hat das PZM sein Wohnheim lange weiter betrieben, denn es war laut einer Medienmitteilung gut ausgelastet. Doch das Heim hat derzeit nur noch eine befristete Betriebsbewilligung, weil es seit zwei Jahren unter die kantonale Heimverordnung fällt und deshalb neue Vorschriften gelten.

Versorgungslücke bei den Schwerkranken

Das PZM will in einem anderen Bereich ausbauen. «Es gibt eine Versorgungslücke bei den ambulanten und aufsuchenden Angeboten und für die Schwerkranken», stellen der Direktor Rolf Ineichen und Verwaltungspräsident Beat Straubhaar fest.
Deshalb will das Zentrum sein Angebot für geistig behinderte Menschen in und nach einer Krise erweitern. Dazu wollen die Verantwortlichen bis in einem Jahr eine Intensivwohngruppe aufbauen. Sie ist gedacht für Menschen mit einer geistigen Behinderung, die nach einer Krise zwar nicht mehr spitalbedürftig sind, aber auch noch nicht in einem Wohnheim leben können. Sie sollen sich dort auf eine neue Wohnsituation vorbereiten. Der Aufenthalt auf dieser Intensivwohngruppe ist auf ein Jahr beschränkt.

PZM-Leitung verspricht «möglichst adäquates Stellenangebot»

In dieser neuen Intensivwohngruppe wird es auch Mitarbeiter brauchen. Die Leitung des PZM hofft deshalb, für alle 45 Angestellte, die von der Heimschliessung betroffen sind, «ein möglichst adäquates Stellenangebot innerhalb oder ausserhalb des PZM» zu finden. Für die Mitarbeitenden komme die Schliessung des «Wohnheims im Park» nicht überraschend, sagte Direktor Rolf Ineichen gegenüber der Zeitung «Bund». Viele hätten vermutet, dass etwas im Tun sei. Trotzdem sitze der Schock tief.
Derzeit leben 42 Personen im Wohnheim im Park. Für sie will das PZM gemeinsam mit den Angehörigen oder den gesetzlichen Vertretern nach Lösungen suchen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dipl. Pflegefachfrau, Dipl. Pflegefachmann HF

Diplomierte Pflegfachleute, begleiten und unterstützen Menschen jeden Alters, in akuten und chronischen Krankheitszuständen, in psychisch und sozial schwierigen Lebenssituationen. Sie berücksichtigen dabei auch das persönliche Umfeld und die soziale Lebens- und Wohnsituation.

image

Die Luks holt Spezialisten vom USZ nach Luzern

Thomas Gander wird neuer Chefarzt für Mund-, Kiefer, Gesichts- und Oralchirurgie am Luks Luzern. Er tritt die Nachfolge von Johannes Kuttenberger an.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.

image

Wechsel an der Spitze: Serge Altmann verlässt Zurzach Care

Nach knapp vier Jahren im Amt verlässt der Group CEO seinen Posten beim Schweizer Rehabilitationsanbieter. Er sieht seine Aufgabe als erfüllt.

image

«Um eine Erhöhung der Spitaltarife kommen wir nicht herum»

Will man den Fachkräftemangel entschärfen, müssen laut Fridolin Marty die Spitaltarife angepasst werden. Anders geht es nicht.

image

«Wir wollen an unseren Werten festhalten.»

Der Fachkräftemangel ist eine Realität und wird sich in Zukunft noch verschärfen. Führungspersonen sind gefordert, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und ihre Teams zu entlasten. So auch in der Lindenhofgruppe.

Vom gleichen Autor

image

Die Hausärzte im Kanton Bern rebellieren

Eine Gruppe von Ärztinnen und Ärzten aus dem Emmental und Oberaargau lehnt sich gegen den Ärztemangel auf.

image

Ein wegweisendes Urteil für Krankenversicherer: Bahn haftet

Eine Krankenkasse kann von einem Bahnunternehmen die Heilungskosten zurückverlangen, wenn ein Fahrgast unverschuldet gestürzt ist.

image

Kantonsspital kauft Aktien einer Digital-Plattform

Was Medinside vor einer Woche angekündet hat, ist nun geschehen: Das erste öffentliche Spital steigt bei «Compassana» ein.