Privatklinik Linde mit mehr Umsatz

Die derzeit von der Hirslanden und vom Swiss Medical Network umworbene Bieler Klinik erzielte im letzten Geschäftsjahr eine Ebitda-Marge von 9,25 Prozent.

, 8. Juni 2017, 07:31
image
  • linde holding
  • kanton bern
  • spital
  • jahresabschluss 2016
Die Privatklinik Linde steigerte im vergangenen Jahr den Umsatz um sechs Prozent auf 90,9 Millionen Franken. Der Jahresgewinn lag bei 1,360 Millionen Franken, wie die Klinik in einer Mitteilung schreibt.
Dank höheren Patientenzahlen von fast fünf Prozent erzielte die Bieler Privatklinik einen Ebitda (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von 8,4 Millionen Franken. Die Ebitda-Marge beträgt somit 9,25 Prozent.
image

«Wichtiger strategischer Meilenstein vollzogen»

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug pro Patientin 4,24 Tage. Im ambulanten Bereich zeigte insbesondere die Ophthalmologie eine erfreuliche Entwicklung, meldet die Geschäftsleitung weiter. 
Als «wichtigen strategischen Meilenstein» würdigt der Jahresrückblick die Realisierung des Erweiterungsbaus. Neben der neuen Privatstation mit 20 Betten, einer Physiotherapie und der neuen Intermediate Care (IMC) wurde auch das Ambulatorium vergrössert.

Hirslanden darf Due Diligence durchführen


An der gestrigen Generalversammlung der Privatklinik Linde machte Verwaltungsratspräsident Kurt Aeberhard klar: Hirslanden darf die Due-Diligence-Prüfung durchführen – was eine Bedingung bildet für ein konkreteres Übernahmeangebot. Dies meldet das «Bieler Tagblatt»
Hirslanden erhält dafür die gleichen Bedingungen wie Swiss Medical Network. Die Haltung des Linde-Verwaltungsrats habe sich aber nicht geändert: Zum jetzigen Stand unterstützt das Leitungsgremium das Angebot von SMN.
Gegenüber dem «Bieler Tagblatt» deutete der Verwaltungsrat dazu an: Man habe den Eindruck, «dass SMN ein föderalistischeres Modell pflege und den einzelnen Standorten etwas mehr Entscheidkompetenz überlasse».
Lesen Sie auch: 

  • Das plant Hirslanden mit der Privatklinik Linde
  • Übernahmekampf um die Privatklinik Linde in Biel

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.