Forscher finden Mikroplastik in menschlicher Leber

Deutsche Forschende haben erstmals Mikroplastik in menschlichem Lebergewebe nachweisen können. Davon betroffen waren Patienten mit Leberzirrhose.

, 13. Juli 2022, 14:13
image
  • studie
  • forschung
  • deutschland
  • leber
Das gab es noch nie: In einer gemeinsamen Studie haben Forschende des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und der Universität Hamburg sechs verschiedene Typen von Mikroplastik in menschlichem Lebergewebe nachgewiesen. Davon betroffen waren Patientinnen und Patienten mit Leberzirrhose (Schrumpfleber), wie das UKE in einer Mitteilung an die Medien schreibt.
 «Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass der Druck in der Pfortader – sie sammelt das Blut aus den Bauchorganen –, und die damit verbundene veränderte Durchlässigkeit des Darms, Patienten mit Leberzirrhose zu einer vermehrten Aufnahme von Mikroplastik-Partikeln aus dem Darm führen», erklärt Thomas Horvatits, Oberarzt in der Medizinischen Klinik und Poliklinik des UKE.
«Welchen Stellenwert die Ablagerung von Mikroplastik in der Leber auf den Erkrankungsverlauf von Patienten mit einer Lebererkrankung hat, müssen künftige Studien zeigen.»

Mikroplastik in der Plazenta

Bislang wurden Mikroplastik-Partikel laut UKE nur in Geweben von Mäusen und kürzlich auch in Blut, Stuhl und Plazenta des Menschen festgestellt. Unklar war jedoch, ob sich Mikroplastik in der Leber anreichert und ob eine Leberzirrhose diesen Prozess begünstigt. 
Bei Menschen ohne eine Lebererkrankung konnten die Forschenden kein Mikroplastik im Leber-, Nieren- oder Milzgewebe entdecken.
Ihre Forschungsergebnisse haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Fachmagazin eBioMedicine, «The Lancet»,  veröffentlicht.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.